Netzwerk Friedenskooperative

Hiroshima Gedenken

Friedensmahnmal in Hiroshima

Der "Friedensdom", die Ruine der ehemaligen Industrie- und Handelskammer in Hiroshima, erinnert an den ersten Einsatz der Atombombe am 6. August 1945.

Bild: Yumi Momoi

Das Netzwerk Friedenskooperative ruft zum Hiroshima Gedenken 2020 in Nürnberg am Donnerstag, 6. August, dem Jahrestag des Bombenabwurfs, auf.

Die Gedenkveranstaltung "Hiroshima mahnt - zum Gedenken an die Opfer der Atombombenabwürfe auf Hiroshima", beginnt um 21 Uhr. In der Dunkelheit sollenTeelichtern und Kerzen für ein Lichtermee sorgen. Lesungen begleiten die Veranstaltung an der Museumsbrücke, die gegen 23 Uhr endet. 
Veranstalter sind FI Nordost, das Friedensmuseum, das Nürnberger Ev. Forum für den Frieden (NEFF), Mütter gegen Atomkraft, das Pazifik-Netzwerk, Mission EineWelt, IPPNW Nürnberg.

Mehr zum Thema

Informationen

Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. August und 9. August 1945 waren die bislang einzigen Einsätze von Atomwaffen in einem Krieg. Sechs Tage danach gab Kaiser Hirohito mit der Rede vom 15. August die Beendigung des „Großostasiatischen Krieges“ bekannt. Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt ca. 100.000 Menschen sofort – fast ausschließlich Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte Zwangsarbeiter. An Folgeschäden starben bis Ende 1945 weitere 130.000 Menschen. In den nächsten Jahren kamen etliche hinzu.