Regionalbischof Kopp eingeführt

Ein Mensch mit der Gabe, das Leben zu feiern

Betty Mehrer, Christian Kopp, Landesbischof Heinrich Badford-Strohm

Ein besonderer Moment: Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm überreicht Regionalbischof Christian Kopp das Amtskreuz.

Bild: ELKB/lü

In einem feierlichen Gottesdienst ist Christian Kopp am Sonntag als neuer Regionalbischof im Kirchenkreis München und Oberbayern in sein Amt eingeführt worden.

In dem Gottesdienst, der vom Bayerischen Rundfunk übertragen wurde, übergab Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm dem 55-Jährigen, der bereits am 1. Dezember das Amt von seiner Vorgängerin Susanne Breit-Keßler übernommen hatte, das Amtskreuz. Der Kirchenkreis München und Oberbayern könne sich von ganzem Herzen freuen, Kopp als Regionalbischof zu bekommen, so der Landesbischof. Beim Amt des Regionalbischofs gehe es darum, mit Geduld den anderen zu dienen. "Genau nachfragen, genau zuhören, versuchen zu verstehen, worin die Beschwernisse und die Freuden der Menschen liegen. Und auch ihre Möglichkeiten." Das Reich Gottes in der Gesellschaft wach zu halten bedeute auch, das Leben zu feiern und die Schönheit der Welt. "Dafür hast du, lieber Christian, eine besondere Gabe." Zahlreiche Verwandte und Freunde von Christian Kopp und seiner Frau Julia Rittner-Kopp waren zum Einführungsgottesdienst nach München gekommen. Das Paar, das die vergangenen 20 Jahre in Nürnberg gelebt hat, hat zwei erwachsene Kinder und zwei Enkel.

Dieses Bild teilen:

In seiner Predigt bezeichnete Kopp das "Menschenrecht auf Wohnen" als das zentrale soziale Thema der 2020er-Jahre. "Da muss alle Energie hinein", sagte der Theologe und forderte mehr "sozialen, gemeinwohlorientierten Wohnungsbau" vor allem in den Ballungsräumen. Für dieses Ziel müssten Kommunen, Land, Bund, Privatbesitzer und Kirchen zusammenwirken. Mit Blick auf die gesellschaftlichen Entwicklungen sagte Kopp: "Wir leben in ruppigen Zeiten." Manches komme wieder an die Oberfläche, "was wir uns nicht mehr vorstellen konnten". Klares Eintreten gegen jede Form von Antisemitismus, Rassismus oder gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sei bitter nötig.

Zitat

"Unser klares Eintreten gegen jede Form von Antisemitismus, gegen jede Form von Rassismus, gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit ist heute bitter nötig. Wir schauen da nicht zu. Wir stehen auf."

Regionalbischof Christian Kopp

Während das Orkantief "Sabine" Kurs auf Bayern nahm, predigte Kopp über das Hausbau-Zitat aus dem Matthäus-Evangelium. Der Glaube sei der Fels, auf den Christen ihr Lebenshaus gründeten. Dieses Haus stürze nicht ein, "wenn der Sturm kommt, wenn der Platzregen kommt, wenn es heftig wird", sagte der Regionalbischof. Auch das Haus der Kirche wünsche er sich so: "Ein Haus auf dem Felsen, für andere erkennbar, die Türen und Fenster offen", erläuterte Kopp. Ins Bild setzte der gebürtige Regensburger seine Predigt mit Hilfe des Gemäldes "Haus des Malers", das der Künstler Gerhard Rießbeck im Rahmen einer Polarexpedition angefertigt hatte. Rießbeck war 2019 mit dem Kunstpreis der Landeskirche ausgezeichnet worden.

Mehr zum Thema

Beim anschließenden Empfang betonte der bayerische Justizminister Georg Eisenreich (CSU), dass weder Demokratie noch Freiheit oder Wohlstand selbstverständlich seien. Er freue sich deshalb, dass trotz des Wechsels im Regionalbischofsamt das Bemühen um Toleranz, ein friedliches Miteinander und die Verständigung über religiöse Grenzen hinweg "konstant bleiben". SPD-Stadtrat Christian Vorländer bezeichnete das Engagement der evangelischen Kirche in München als "unverzichtbar" für den solidarischen Zusammenhalt in der Landeshauptstadt. "Mischen Sie sich ein, verschaffen Sie sich Gehör", forderte Vorländer den Regionalbischof auf. Weihbischof Wolfgang Bischof betonte die Gemeinsamkeiten in der Ökumene und nannte den Wandel der kirchlichen Präsenz "eine Chance für das Miteinander". Auch Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel, Oberkirchenrat Stefan Reimers, Stadtdekanin Barbara Kittelberger und ganz spontan Rabbiner Steven Langnas hießen den neuen Regionalbischof mit herzlichen Worten willkommen. Schon am Einführungsgottesdienst hatten Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU), Justizminister Georg Eisenreich (CSU), die Präsidentin der Jüdischen Kultusgemeinde, Charlotte Knobloch, Polizeipräsident Hubertus Andrä und zahlreiche Vertreter aller christlichen Konfessionen teilgenommen.


10.02.2020 / epd/ELKB