Augsburger Hohes Friedensfest 2019

#Freiheit

Friedenstafel Augsburg 2017

Gehört immer zum Friedensfest - Essen teilen bei der Friedenstafel, wie hier beim Hohen Friedensfest 2017.

Bild: I. Hoffmann

Am 8. August feiert Augsburg das Hohe Friedensfest mit einem ökumenischen Gottesdienst in St. Anna, der Friedenstafel auf dem Rathausplatz und dem Kinderfriedensfest im Botanischen Garten und Zoo.

Ob Freiheit in der Kunst, in der Musik, Politik, in den Religionen oder einfach im Alltag – in mehr als 70 Veranstaltungen im Begleitprogramm zum Augsburger Hohen Friedensfest ging es um Fragen wie: Was bedeutet Freiheit? Wo werden ihre Grenzen verhandelt? Wie gehen individuelle Freiheit und die Freiheit des Anderen ein gelungenes Miteinander ein? Kann man Freiheit lernen? Die vielfältigen Einladungen, sich mit dem Thema Freiheit zu befassen wurden von den Augsburgerinnen, Augsburgern und zahlreichen Gästen rege wahrgenommen. Nun geht es auf den Höhepunkt, den 8. August zu:

Höhepunkt am 8. August

Um 10 Uhr beginnt der ökumenische Festgottesdienst in der Evangelischen Pfarrkirche St. Anna. Die Festpredigt wird Monsignore Dr. Matthias Türk aus Würzburg halten. Der ehemalige Mitarbeiter im Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen wird zum Thema „Freiheit“ ökumenische Perspektiven aus biblischer Sicht entfalten. halten.

Mehr zum Thema

Wie die Erwachsenen beim Festgottesdienst in St. Anna, so feiern auch die Kinder mit ihren Eltern am Hohen Friedensfest in Evangelischen Ulrichskirche ab 10 Uhr einen Familiengottesdienst. Im Mittelpunkt stehe „die Dankbarkeit für den Frieden den wir erleben dürfen. Familien aus beiden Kirchen beten miteinander für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit für alle Kinder in unserer Stadt und auf der ganzen Welt.“ Der Gottesdienst wird gemeinsam von Pfarrerinnen und Pfarrern der evangelischen und katholischen Ulrichskirchen zusammen vorbereitet. Leckeres und begehrtes Symbol für den Frieden sind in diesem Gottesdienst stets die traditionellen Augsburger Friedenswecken, die an alle Kinder verteilt werden.

Direkt im Anschluss, ab 11.30 Uhr, lädt Stadt zur »Augsburger Friedenstafel« auf dem Rathausplatz ein. Der Austausch der von zuhause mitgebrachten Speisen und Getränke, das Kennenlernen und die Begegnung mit den Tischnachbarn symbolisieren das gelebte friedliche und gleichberechtigte Miteinander. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl begrüßt die Gäste der Friedenstafel. Im Anschluss übermitteln die Vertreter von in Augsburg ansässigen Religionsgemeinschaften ihre Friedensgrüße. Musikalisch wird die Friedenstafel mit folkloristisch-elegischem Rumpeljazz der „Hochzeitskapelle“ sowie Gypsy-Jazz der Band von Nico Franz & Elias Prinz umrahmt.  

Menschen auf einer Wiese

Ein "lebendes Peace-Zeichen" ist eine der Attraktionen beim diesjährigen "Kinder-Friedensfest" am 8. August im Botanischen Garten und Zoo.

Bild: (c) Friedensbüro im Kulturamt der Stadt Augsburg

Bei rund 50 Mitmachangeboten setzen sich die kleinen Besucherinnen und Besucher spielerisch mit dem Thema Frieden auseinander. Höhepunkte sind die Formierung des lebenden Peace-Zeichens aus einer Menschenkette, der Friedensweg der Religionen und die Straße der Kinderrechte. Das Amt für Kinder, Jugend und Familie organisiert das Kinderfriedensfest in enger Kooperation mit dem Botanischen Garten und Zoo. Dazu kommen über 350 Freiwilligen aus Vereinen und Institutionen, die sich in Augsburg für Kinder, Frieden, interkulturellen Austausch, Annäherung der Religionen, Kinderrechte, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit engagieren. Beginn ist um 12 Uhr im Botanischen Garten und Zoo.

Der Tag klingt aus mit einem Festkonzert zum Hohen Friedensfest. Ab 20 Uhr sind in der St. Anna-Kirche die Philharmonie Junger Christen aus Augsburg zu hören. Das Konzert ist das Ergebnis einer zweiwöchigen Musikfreizeit und Probenphase. Auf dem Programm stehen eine Jazzmesse von Will Todd, Orchesterwerke von Dvorak und Rimsky-Korsakov sowie Chrowerke von Holst und Whitacre.

Hintergrund

Das Augsburger Hohe Friedensfest wird seit 1650 am 8. August begangen. Ursprünglich feierten die Augsburger Protestanten damit das 1648 durch den Westfälischen Frieden eingeleitete Ende ihrer Unterdrückung während des Dreißigjährigen Krieges. Heute ist das Friedensfest ein auf das Augsburger Stadtgebiet beschränkter gesetzlicher Feiertag, womit Augsburg die meisten gesetzlichen Feiertage in Deutschland besitzt.


05.08.2019 / Stadt Augsburg/ELKB