Neuendettelsau und Schwäbisch Hall

Kräfte bündeln: Diakoneo

Diakoneo Imagekampagne 'weil wir das Leben lieben' Gesundheit

Das neue Diakonieunternehmen Diakoneo geht am 1. Juli 2019 an den Start.

Bild: Diakoneo

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall schließen sich am 1. Juli 2019 zum größten diakonischen Unternehmen in Süddeutschland mit rund 10.000 Mitarbeitenden zusammen.

Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall bündeln ihre Kräfte und Kompetenzen im neuen Unternehmen "Diakoneo",  einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Durch den Zusammenschluss entsteht ein Klinikverbund mit sechs Kliniken und insgesamt 1250 Betten. Angestrebt werden Synergieeffekte in Medizin, Pflege und Management. Außerdem hat der Verbund eine wirtschaftlich nachhaltige Größe. Durch die Fusion der beiden Diakoniewerke entsteht ein Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitenden und 600 Millionen Euro Umsatz. Die Größe des Unternehmens ist aber kein Selbstzweck: Mit einem neuen Markenauftritt schärft Diakoneo das diakonische Profil und signalisiert gleichzeitig Offenheit und Innovationskraft. Im Zuge der Fusion gehen keine Arbeitsplätze verloren. Auch Zwangsversetzungen von Schwäbisch Hall nach Neuendettelsau oder umgekehrt wird es nicht geben. Von der gewachsenen Stabilität profitieren auch die anderen Arbeitsbereiche des Unternehmens, die Dienste für Senioren, Kinder und Menschen mit Behinderung sowie der Bildungsbereich.

Mehr zum Thema

Ihren Start in die gemeinsame Zukunft feiern die beiden Werke mit Übergangsgottesdiensten und verschiedenen Aktionen am 30. Juni sowie am 1. Juli, wie die Diakonie Neuendettelsau mitteilte. Am Vorabend der Fusion werden am Sonntag, 30. Juni 2019, an beiden Standorten Übergangsgottesdienste gefeiert: in der Diakoniekirche St. Laurentius Neuendettelsau um 17 Uhr, in der Auferstehungskirche in Schwäbisch Hall um 19 Uhr. Danach werden die Vorstandsmitglieder Kliniken, Seniorenzentren und andere Einrichtungen besuchen. Mit den Mitarbeitenden der Nachtschicht begleiten sie den Übergang und den Beginn des neuen diakonischen Unternehmens. Der erste gemeinsame Diakoneo-Tag startet in der St. Laurentiuskirche Neuendettelsau.

Am Montag, 1. Juli 2019, um 8.15 Uhr findet eine Morgenandacht für die 1.500 Schülerinnen und Schüler des Löhe-Campus, für Mitarbeitende und alle Diakoneo-Interessierte statt. Um 14 Uhr treffen sich dann alle Neuendettelsauer Kita-Kinder in der Laurentius-Kita, wo Luftballons und Eiscreme für sie bereitstehen. In Schwäbisch Hall feiern die Mitarbeiter mit einer Before- and After-Work-Party von 11.30 bis 17 Uhr den ersten gemeinsamen Tag. Symbolisch für den gemeinsamen Start wird in Schwäbisch Hall eine Linde gepflanzt.

Nachhaltige Größe

Die Diakonie Neuendettelsau erzielt mit 7800 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von etwa 408 Millionen Euro (2018). Das Diak Schwäbisch Hall hat 2300 Mitarbeitende und einen Umsatz von ca. 170 Millionen Euro. Zusammen gehören sie zu den fünf größten diakonischen Unternehmen Deutschlands.

Für die einzelnen Arbeitsbereiche der beiden Werke bedeutet der Zusammenschluss: Die bisherige Arbeit in angrenzenden Regionen wird künftig regional übergreifend gebündelt, verstärkt und ausgebaut. Die bewährte Struktur der Einrichtungen wird beibehalten. Auch die diakonischen Gemeinschaften bleiben bei Diakoneo wichtige Bausteine und Garanten des diakonischen Profils. „Wir geben ihnen die Möglichleit, sich zeitgemäß und zukunftsorientiert zu entwickeln. Unsere diakonischen Gemeinschaften sind auch schon auf diesem Weg unterwegs. Die Diakonie Neuendettelsau und das Diak Schwäbisch Hall haben historisch und kulturell viel gemeinsam. Durch den Austausch von Erfahrungen und Ideen haben die diakonischen Gemeinschaften nun neue zusätzliche Chancen, zu Impulsgebern für Diakoneo zu werden“, meint Rektor Mathias Hartmannn, der weiterhin Vorstandsvorsitzender bleiben wird. Der Umbau beider Werke zu Diakoneo soll im Laufe des Jahres 2020 abgeschlossen sein

 


27.06.2019 / Diakoneo/Thomas Schaller/epd