Nürnberg

Singen, beten, Apfelstrudel

Axel Mölkner-Kappl hat die Mitarbeiter und Gäste in der Vesperkirche im letzten Jahr besucht.

In diesem Jahr findet die Vesperkirche in der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche zum vierten Mal statt. Die Besucher können sich vom 13. Januar bis zum 24. Februar auf die Mahlzeiten für einen Euro freuen. 

Für sechs Wochen wird die Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Nürnberg  zu einem Wohn- und Esszimmer für alle umfunktioniert werden. Neben einem Mittagessen für einen symbolischen Euro, werden Servicedienstleistungen wie Frisöre oder ärztliche Beratung angeboten. Die Vesperkirche soll ein Raum sein, in dem sich bedürftige Menschen und Menschen, die eine gut bezahlte Arbeit haben, bei einer Tasse Kaffee oder Tee begegnen können.

Mit rund 24.000 Essen rechnen die Organisatoren der Vesperkirche in Nürnberg in diesem Jahr. Etwa 500 ehrenamtliche Mitarbeiter unterstützen das Leitungsteam um Pfarrer Bernd Reuther und Pfarrerin Julia Popp.

Mehr zum Thema

In den letzten Jahren war das Zusatzangebot in der Vesperkirche  ein Highlight: Von Friseur über Sozialberatung bis hin zum Märchenlesen für Erwachsene. In dieses Jahr werden die Klassiker von B wie Bewerbungstraining bis Y wie Yoga noch weiter ergänzt. Neu ist unter anderem ein Rollatorentraining mit dem Seniorennetzwerk und das Mobile Erfahrungsfeld der Sinne. Das ganze Programm findet man wie immer aktuell auf Facebook und täglich in der Kirche.

Neben Gesprächen, Andachten, Mahlzeiten und Hilfsangeboten, wird die Vesperkirche in Nürnberg auch in diesem Jahr ein ausgesuchtes Kulturprogramm anbieten. Alle Künstlerinnen und Künstler verzichten auf ihr Honorar. Die Besucher können statt des Eintritts, am Ausgang eine Spende für den Betrieb der Vesperkirche geben. Das Staatstheater Nürnberg  ist dabei der offizielle Kulturpartner.

Auch in Nürnberg ist die Vesperkirche nur möglich Dank der Hilfe Freiwilliger. Sie wird ausschließlich über die Zuwendungen zahlreicher Sponsoren und Spenden finanziert.

 


08.01.2019 / Vesperkirche Nürnberg/Kerygma