Diakonie Bayern eröffnet Herbstsammlung 2021 mit Gottesdiensten in ganz Bayern.

Diakonie Bayern eröffnet Herbstsammlung 2021 mit Gottesdiensten in ganz Bayern.

Bild: Diakonie Bayern

Herbstsammlung 2021

„Gemeinsam Wege finden“

Bei der Herbstsammlung vom 11. bis 17. Oktober bittet die Diakonie um Spenden für die ambulanten Hilfen zur Erziehung in der Kinder- und Jugendhilfe.

Mehr als eine Million Mal haben Einrichtungen der Diakonie und die anderen Träger der Jugendhilfe erzieherische Hilfen für Menschen unter 27 Jahren gewährt, über 80.000 mal in Bayern – statistische Angaben, in den Effekte der Pandemie noch nicht eingeflossen sind. Doch übereinstimmend gehen die Fachleute davon aus, dass während der vergangenen anderthalb Jahre Kinder und Jugendliche und ihre Familien noch häufiger Unterstützung benötigt haben. Auch aus diesem Grund stellt die Diakonie Bayern bei ihrer diesjährigen Herbstsammlung ( die ambulante Kinder- und Jugendhilfe in den Mittelpunkt. 

Herbstsammlung 2021

Die traditionelle Herbstsammlung der Diakonie Bayern findet seit über sechzig Jahren statt. Gesammelt wird sowohl in den evangelischen Gottesdiensten, auf der Straße und an den Haustüren. Spenden sind aber auch online unter www.diakonie-bayern.de, telefonisch unter der Spendenhotline 0800/700 50 80 möglich oder an:

Diakonisches Werk Bayern e.V.
Evangelische Bank eG
IBAN: DE20 5206 0410 0005 2222 22
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Diakoniesammlung H-2021
Zur Online-Spende

Mehr

Weniger

Sabine Lindau, Vorständin Verbandsvertretung, Integration und Familie erklärt im Interview, warum diese Sammlung so wichtig ist und wo sie eingesetzt wird. 

Was genau sind eigentlich die „ambulanten Hilfen zur Erziehung“, für die die Diakonie in diesem Herbst sammelt? Wie muss man sich das vorstellen?
Die Diakonie unterstützt Familien in vielen unterschiedlichen Formen, und bei den „Hilfen zur Erziehung“ denken viele Menschen vielleicht an das, was früher „Kinderheim“ genannt wurde. Diese stationären Angebote (so lautet die fachliche Bezeichnung dafür) gibt es natürlich auch. In vielen Fällen aber ist es hilfreicher, wenn die Hilfen vor Ort, also in den Familien selbst stattfinden. Konkret bedeutet dies, dass unsere Experten und Expertinnen regelmäßig – einmal oder auch mehrmals in der Woche – die betroffenen Familien besuchen und gemeinsam mit allen Familienmitgliedern daran arbeiten, dass das Familienleben wieder gelingt. Denn Familien sind ja ein System, und dieses System muss gerade in belastenden Situationen als Ganzes unterstützt und stabilisiert werden. Beispielsweise können Konflikte zwischen den Eltern Auswirkungen auf das Miteinander der Kinder haben. Vielleicht hat auch die Zeit, die eine Familie im Lockdown verbringen musste, zu Krisen und Konflikten geführt.

Wer nimmt diese Hilfen in Anspruch? Steht das Angebot jedem offen?
Ja, jeder kann das Angebot der Diakonie in Anspruch nehmen, allerdings muss zuvor das örtliche Jugendamt beteiligt werden, das die „Hilfen zur Erziehung“ finanziert. Auch wenn das Angebot grundsätzlich jedem offen steht, ist es unserer Erfahrung nach häufig so, dass insbesondere Familien in einer wirtschaftlich schwierigen Situation die Hilfen in Anspruch nehmen. Dies liegt beispielsweise daran, dass Familien mit einem geringen Einkommen in beengten Verhältnissen leben bzw. leben müssen, und dies kann, wie wir alle aus eigener Erfahrung wissen, schnell zu Konflikten führen.

Kostet dieses Angebot etwas bzw. was genau unterstütze ich, wenn ich für die Herbstsammlung spende?
Die „ambulanten Hilfen“ selbst werden durch das Jugendamt finanziert. Immer wieder aber merken unsere Mitarbeitenden in den Familien, dass die staatlichen Hilfen, die die Familien erhalten nicht ausreichen. Zum Beispiel, wenn es um die Finanzierung einer Klassenfahrt für ein Kind geht. Zudem unterstützen Sie mit Ihrer Spende auch die zahlreichen anderen Angebote der Diakonie in Bayern.

Wo bzw. wie kann ich spenden?
Sie können bei Ihrer Kirchengemeinde vor Ort, online über die Internetseite der Diakonie Bayern  oder auch telefonisch unter 0800 700 50 80 spenden. Oder Sie nutzen einfach den Überweisungsträger, der jetzt im Herbst in jedem Gemeindebrief und in jeder Kirchengemeinde ausliegt. Diese Spende verbleibt übrigens zu 70% in Ihrem Dekanatsbezirk – Sie unterstützen damit also direkt die diakonische Arbeit vor Ort, wofür ich Ihnen jetzt schon herzlich danken möchte.

Hinweis:

Eröffnet wird die Sammlung in München im Rahmen eines Festgottesdienstes in der Christus-Kirche (Beginn: 10 Uhr); gestaltet wird der Gottesdienst von Diakoniepräsident Pfarrer Michael Bammessel sowie von Stadtdekan Bernhard Liess und anderen. Auch in anderen Orten wird durch Gottesdienste auf die Diakonie-Sammlung hingewiesen. So wird in Traunstein Bayerns Sozialministerin im dortigen Gottesdienst in der Auferstehungskirche die Kanzelrede halten; in Hof wird die Sammlung mit einem Gottesdienst in der St. Johanneskirche eröffnet (9.30 Uhr). Das Diakonische Werk Bayern begleitet die Sammlung unter anderem durch den Diakonie-Podcast MIKA: Die Folge 42 (online bereits ab Freitag, den 8. Oktober) wird sich mit den ambulanten Hilfen zur Erziehung beschäftigen.

06.10.2021
Diakonie Bayern

Mehr zum Thema

weitere Informationen zum Artikel als Downloads oder Links