Gedenken

Worldwide Candle Lighting

Worldwide Candlighting Day

Lichter gehen um die Welt.

Bild: iStock-loorna

Jedes Jahr werden am zweiten Sonntag im Dezember auf der ganzen Welt Kerzen angezündet und in die Fenster gestellt, um an verstorbene Kinder und Jugendliche zu erinnern.

Jedes Jahr sterben in Deutschland ungefähr 20.000 Kinder und junge Erwachsene, weltweit sind es um ein Vielfaches mehr. Und überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht. Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel und Enkelinnen gedenken.

Mehr zum Thema

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember, in diesem Jahr am 8. Dezember, stellen seit vielen Jahren Betroffene rund um die ganze Welt um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster. Während die Kerzen in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so daß eine Lichterwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt. Jedes Licht im Fenster steht für das Wissen, daß diese Kinder das Leben erhellt haben und daß sie nie vergessen werden.

Auch in Bayern unterstützen zahlreiche lokale Organisationen das Worldwide Candle Lightning. In Augsburg, Memmingen und Brannenburg finden jeweils Andachten für die verstorbenen Kinder und Jugendliche statt.

In Deutschland wird das "Worldwide Candle Lighting" unter anderem vom Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister (VEID) unterstützt. Das "Worldwide Candle Lighting" geht auf eine Selbsthilfevereinigung verwaister Eltern in den USA zurück, die sich "Compassionate Friends" nennt. Seit 20 Jahren werden am zweiten Dezembersonntag weltweit in den verschiedenen Zeitzonen jeweils um 19 Uhr Kerzen angezündet, so dass das Leuchten einmal um den Globus geht. So erinnern die Flammen nicht nur an die einzelnen verstorbenen Kinder, sondern geben den Hinterbliebenen auch das Gefühl von Solidarität und Zusammenhalt.


03.12.2019 / veid/trauernetz.de/Kerygma