Ausstellung über Fluchterfahrungen

Sehnsucht Heimat

Plakatmotiv zur Wanderausstellung

In der Wanderausstellung "Sehnsucht Heimat" kommen Menschen mit Fluchterfahrungen zu Wort.

Bild: Noack

Heimat ist Gefühl, ist Landschaft, ist Geruch, ist Klang. Wie fühlt sich Heimat fern von zu Hause an? Eine neue Wanderausstellung in Nürnberg lässt Menschen mit Fluchterfahrungen zu Wort kommen.

Vom 21. März bis 30. Mai 2019 ist im Nürnberger Caritas-Pirckheimer-Haus die Fotoausstellung "Sehnsucht Heimat. Flucht – Vertreibung - Neuanfang“ zu sehen.

Für die Ausstellung wurden Menschen interviewt und fotografiert, die ihre alte Heimat verlassen und eine neue Heimat suchen mussten. Im Mittelpunkt der Bilder und Texte steht ein Gegenstand, den die Menschen aus ihrer alten Heimat mitgenommen haben. Menschen, die nach dem zweiten Weltkrieg Flucht und Vertreibung erlebt haben, kommen darin zu Wort - genauso wie Menschen, die erst in den letzten Jahren fliehen mussten.

Mehr zum Thema

In den Gegenständen, vo dem Nürnberger Fotografen Wolfgang Noack ins Bild gesetzt, spiegeln sich Sehnsüchte, Hoffnungen und Kraftquellen für den Neuanfang wieder. Dies verbindet die sehr persönlichen Zeugnisse miteinander und lädt die Ausstellungsbesucher dazu ein, eigene Erfahrungen von Heimat und Heimatlosigkeit dazu in Beziehung zu setzen.

Die öffentliche Vernissage findet am Donnerstag, den 4. April 2019 um 19.00 Uhr in der Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus in der Königstrasse 64 statt. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei, geöffnet ist sie montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr, am Wochenende und in den Osterferien außerdem auf Anfrage.

"Sehnsucht Heimat" ist als Wanderausstellung konzipiert und kann ab Juni von Kirchengemeinden und Einrichtungen ausgeliehen werden.


20.03.2019 / ELKB