Füreinander einstehen in Europa

„Alter: Wer ist für mich da!?“

Fastenaktionseröffnung

„Alte Menschen sind keine Last, sondern ein unschätzbar wertvoller Schatz für die Gesellschaft.“

Bild: Diakon Klaus Eifler, Neumarkt

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern hat gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Bayern und den Diasporawerken, die jährliche Fastenaktion „Füreinander einstehen in Europa“ eröffnet.

Reinhart Guib, Bischof der Evangelischen Kirche in Rumänien, bringt es in seiner Eröffnungspredigt der Fastenaktion am 8. März in der Neumarkter Christuskirche auf den Punkt: „Alte Menschen sind keine Last, sondern ein unschätzbar wertvoller Schatz für die Gesellschaft“. Gemeinsam haben Vertreterinnen und Vertreter aus Bayern und Rumänien von 6. bis 8. März diskutiert, wie würdiges Leben im Alter aus Sicht der Kirchen aussehen muss: Wertschätzend, persönlich und qualitativ gut. Innovative Projekte wurden diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht, aber auch kritische Themen, wie die Fachkräfteabwanderung nach Bayern, welche die Altenpflege in Rumänien schwer belastet, angesprochen.

Mehr zum Thema

Mit Blick auf den Pflegenotstand bei uns in Bayern betont Sandra Schuhmann, Fachvorständin des Diakonischen Werkes in Bayern: „Unsere Not darf nicht in Rumänien neue Not schaffen!“. Oberkirchenrat Michael Martin macht deutlich, dass die Fastenzeit als eine Zeit der Besinnung unseren Blick weg von uns selbst und hin zum Nächsten richten möchte: „Nur so schaffen wir es, als Kirchen ein solidarisches Europa miteinander zu gestalten!“

Während der Passionszeit werden bayernweit Spenden zur Unterstützung der diakonischen Arbeit für Menschen im Alter in Osteuropa, insbesondere in Rumänien gesammelt: Direkt bei Ihrem Pfarramt oder über das Spendenkonto der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern: Evangelische Bank eG, IBAN DE51 5206 0410 0001 0010 00, BIC GENODEF1EK1, Stichwort „Fastenaktion“.


10.03.2020 / ELKB