Partnerschaften

Vertrocknete Erde, © WFP / Oswaldo Rivas

100.000 Familien von Hunger bedroht

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist Nicaragua von einer schweren Dürrekatastrophe betroffen. Deshalb ruft das Dekanat Nürnberg dringend zu Spenden für die von Hunger bedrohte Partnerkirche auf. | mehr

Zwei lesende Frauen multikulturell, © iStock / adl21

Begegnung auf Augenhöhe

Die größte umspannt etwa 3 Millionen Mitglieder (Tansania),die kleinste 1200 (Honduras) - die 18 Kirchen, mit denen die ELKB eine offizielle Partnerschaft vereinbart hat, sind sehr verschieden. | mehr

Spielende Kinder, © EKLB

Kinder, Kinder!

Die evangelischen Kindergärten gehören zu den besten des Landes. Das ergab eine von der ungarischen Regierung durchgeführte Überprüfung aller Kindergärten in Ungarn. | mehr

Das Bild zwei Mädchen mit ihren selbstgemalten Bildern, © Zenker

"Betet für uns!"

"Wir können in der Ukraine etwas bewegen - nicht mit Waffen, sondern mit Hilfsgütern", sagt Ulrich Zenker. Ein Gespräch mit dem ELKB-Osteuropareferenten über die Situation in unserer Partnerkirche. | mehr

Brasilianische Kinder spielen, © Mission EineWelt

Die "Freundliche Ecke" im Armenviertel

Die „Creche Cantinho Amigo“ liegt in einer der ärmsten Gegenden der Großstadt Belo Horizonte. Im Umfeld extremer sozialer Spannungen soll sie Zwei- bis Sechsjährigen ein Stück Normalität ermöglichen. | mehr

Kai Küfner, © ELKB

Brot für Tansania

Erfahrungsbericht eines Nürnberger Jungbäckers im tansanischen Usa River. | mehr

Mann mit roter Schwimmweste, © (c) ELKB / Poep

Christliche Seefahrt und Moderne Sklaverei

Vor sechs Jahren war er noch Seelsorger im unterfränkischen Albertshofen. Jetzt ist Christian Schmidt Seemannspfarrer im 10 000 Kilometer entfernten Singapur - für Trost und Gebet in dem fernen Land. | mehr

Missionsflieger

Ein neues Flugzeug für Papua-Neuguinea wird im Herbst die Flotte des christlichen Flugdienstes Mission Aviation Fellowship (MAF) erweitern: die "Cessna Caravan". | mehr

Chancen für die Straßenkinder

Sie können nur für wenige der 30.000 Kinder etwas tun, die in Nairobi auf der Straße leben. Aber sie tun es – und ernten kleine Erfolge. | mehr