Neuendettelsau

Zwei Coventry-Nagelkreuze

Nagelkreuz

Das Nagelkreuz von Coventry ist ein christliches Symbol aus der Kathedrale von Coventry. Es soll die Idee der völkerweiten Versöhnung nach dem Zweiten Weltkrieg in die Welt hinaus tragen.

Bild: iStock-duckycards

In Neuendettelsau werden am Sonntag, 25. Juni, zwei Nagelkreuz-Zentren eröffnet. Um 16 Uhr findet in der Augustana-Kapelle eine Andacht mit der Nagelkreuz-Übergabe aus Coventry statt.

In der Diakonie-Kirche St. Laurentius sowie in der Kapelle der evangelischen Augustana-Hochschule sollen an diesem Tag zwei Nagelkreuze von Coventry übergeben und die Orte damit auch in die Nagelkreuz-Gemeinschaft aufgenommen werden, teilten Diakonie und Augustana mit. Um 16 Uhr findet in der Augustana-Kapelle eine Andacht mit Nagelkreuz-Übergabe statt, um 18 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der Laurentiuskirche. Zur Übergabe werden Pfarrerin Sarah Hills aus Coventry und Oliver Schuegraf von der Vereinigten Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) erwartet.

Mehr zum Thema

Die Geschichte der Nagelkreuzgemeinschaft beginnt am 14. November 1940: Bei der "Operation Mondscheinsonate" zerbombte die deutsche Luftwaffe die englische Kleinstadt Coventry. 550 Menschen starben, die Innenstadt und die spätmittelalterliche St. Michael's Kathedrale waren zerstört. Deren Domprobst Richard Howard rief an Weihnachten bei einer landesweiten Rundfunkansprache aus der Kirchenruine dazu auf, nicht Rache, sondern Versöhnung zu üben. Als Zeichen dafür ließ er "Father forgive" in die Chorwand der Kathedrale meißeln sowie drei Zimmermannsnägel aus dem ausgebrannten Dachstuhl der Kathedrale zu einem Kreuz schmieden: dem "Cross-of-Nails" - dem Nagelkreuz.

Die Augustana-Hochschule befindet sich auf dem östlichen Teil der ehemaligen Luftmunitionsanstalt Neuendettelsau (MuNa). Vermutlich wurden beim Angriff auf Coventry auch Bomben eingesetzt, die in der MuNa hergestellt wurden. Die evangelische Hochschule will sich nach eigenen Angaben durch Mitgliedschaft in der Nagelkreuz-Gemeinschaft "vertieft der Vergangenheit des Ortes stellen und in akademischer wie geistlicher Weise für Versöhnung und Frieden arbeiten". Bis heute versteht sich die Nagelkreuz-Gemeinschaft als internationales Netzwerk für Frieden und Versöhnung.


22.06.2017 / epd