Gottesdienste zum Valentinstag

Ein Fest der Liebe

Zwei Finger bemalt als Liebespaar

Rund um den Valentinstag bieten zahlreiche Gemeinden Segnungsgottesdienste für Liebende an.

Bild: pixabay

Gottesdienste und Sektempfang, Candellight-Dinner und Gesprächsabend – rund um den 14. Februar laden Kirchengemeinden in ganz Bayern Liebende dazu ein, sich in ihrer Partnerschaft stärken zu lassen.

Der Valentinstag ist keine Erfindung der Blumenläden: Ursprünglich geht er auf den Bischof und Märtyrer Valentin im italienischen Terni zurück, der als Patron der Bienenzüchter, der Verliebten und der Brautleute galt, Als Fest der Jugend und der Liebenden wurde der 14. Februar schon seit dem späten 14. Jahrhundert in Frankreich und England gefeiert. Danach breitete sich der Brauch in ganz Europa aus und kam durch Auswanderer auch nach Amerika. In Deutschland wurde der Valentinstag in den vergangenen Jahren mehr und mehr auch von den Evangelischen Kirchengemeinden entdeckt.

So bieten in den kommenden Tagen Kirchengemeinden von Aschaffenburg bis Oberstdorf oft in ökumenischer Gemeinschaft Segnungsgottesdienste für Liebende an – „egal ob verliebt, verlobt oder verheiratet, ob 17 oder 77", wie es die Erlöserkirche in München Schwabing ankündigt.

Zitat

"Wenn zwei fremde Menschen einander begegnen und aus gegenseitigem Interesse Liebe und aus Liebe Partnerschaft wird, kommen wir dem Geheimnis Gottes auf die Schliche: dem Gott, der Fremdheit überwindet, dem Gott, der sich hingibt, dem Gott, der überschwänglich das Leben liebt.“

Kirchengemeinde Burgau

Im Rahmen der Marriage-Week laden die Kirchen in Dietmansried zu einem Gottesdienst mit Paarsegnung und Eheversprechenserneuerung ein. Anschließend veranstaltet der Markt Dietmansried einen Sektempfang und einen Improtheaterabend mit der Gruppe „Zweifellos“. Die Kirchengemeinde Würzburg St. Paul bietet einen „romantischen, geistreichen und genussvollen Abend“ mit Impulsen, Segen, Imbiss, Romantik und Gesprächen, und in der Christuskirche München rundet ein Liebesliederkonzert mit Kirchenmusikdirektor Andreas Hantke und seinem Gesangsquartett "4U" den Valentinsgottesdienst für Paare und Singles ab.

Mehr zum Thema

Die Liebe zu feiern und Ehepaare zu ermutigen, darum geht es auch bei der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2019 bereits zum elften Mal in Deutschland begangen wird und zu der bundesweit wieder über 20.000 Teilnehmende erwartet werden. Besonders kreativ zeigten sich diesmal MarriageWeek-Veranstalter in Franken. So standen in Erlangen erstmals ein Krimi-Dinner für Ehepaare und eine traditionelle chinesische Kopfmassage für Paare auf dem Programm. „Beziehungs-Weise 4.1“ ist ein Kabarettabend mit dem ökumenischen Kirchenkabarett Tinnitus Sanctus im Erlanger Gemeindezentrum Kreuz + Quer überschrieben, „ein neu gemischtes Programm zum ewigen Lied der Liebe, kritisch und augenzwinkernd betrachtet im Alltag der Beziehung“.  Paare, die etwa wegen kleiner Kinder nur schwer eine Veranstaltung besuchen können, erhalten in Rothenburg ob der Tauber einen besonderen Service. Unter dem Namen „MarriageWeek@home“ werden dort Taschen mit Zutaten für einen romantischen italienischen Abend zu zweit verteilt.

Für Paare, die unter der Woche keine Zeit haben, bieten zahlreiche Gemeinden auch noch am kommenden Wochenende Gottesdienste an. Am 28. Februar findet der traditionelle ökumenische Segnungsgottesdienst für Paare mit Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler in München St. Bonifaz statt. Eine ganze Predigtreihe „Liebe – Immer bedroht. Alttestamentliche Einsichten“ über alttestamentliche Texte, die als schwierig gelten, veranstaltet die Johanneskirche Erlangen zwischen dem 3. Februar und dem 3. März. Namhafte Predigerinnen und Pfarrer legen dort an 5 Sonntagen hintereinander Texte aus, die fremd vorkommen, es aber eigentlich nicht sind.

Gottes Geheimnis entdecken

Die Freude über das Geschenk der Liebe und der Wunsch, der Partnerschaft im Alltag mehr Aufmerksamkeit zu schenken - das ist allen Veranstaltungen gemeinsam. So schreibt die Kirchengemeinde Burgau in ihrer Einladung zu „Was bleibt stiften die Liebenden“, dem „etwas anderen Gottesdienst für Paare“ : „Eingeladen sind Frisch- und Dauerverliebte, junge und alte Hochzeitspaare; solche, die ein Ehejubiläum feiern und solche die eben gerade keins feiern. Egal welcher Konfession oder sexueller Orientierung. Wenn zwei fremde Menschen einander begegnen und aus gegenseitigem Interesse Liebe und aus Liebe Partnerschaft wird, kommen wir dem Geheimnis Gottes auf die Schliche: dem Gott, der Fremdheit überwindet, dem Gott, der sich hingibt, dem Gott, der überschwänglich das Leben liebt.“


12.02.2019 / ELKB