Ulm

Menschliche Lutherrose auf dem Münsterplatz

Lutherrose Ulm

Nach dem Gottesdienst zum Reformationsjubiläum wurde am Dienstagmittag auf dem Münsterplatz in Ulm die Lutherrose aus Menschen gebildet.

Bild: SWP Ulm

Etwa 1.000 Menschen haben am Reformationstag auf dem Ulmer Münsterplatz eine riesige Lutherrose nachgebildet.

Die Aktion sollte "das Evangelischsein auch außerhalb der Kirchenmauern erlebbar machen", sagte der Ulmer Pfarrer Volker Bleil dem Evangelischen Pressedienst (epd). Jeder war herzlich eingeladen, mitzumachen, betonte Bleil. Nach dem Gottesdienst wurde sich aufgestellt.

Die Lutherrose ist ein Symbol der evangelisch-lutherischen Kirchen. Sie ist dem Siegel nachgebildet, das Martin Luther ab dem Jahr 1530 für seinen Briefverkehr benützte. Die Lutherrose stehe einerseits für das Evangelische, gleichzeitig in ihrer Farbigkeit aber auch für die Vielfalt, erläuterte Bleil, der an der Ulmer Martin-Luther-Kirche tätig ist.

Bei der Aktion auf dem Münsterplatz haben Konfirmanden die Teilnehmer als Lotsen so verteilt, dass am Ende ein riesiges Bild der Luther-Symbols entsteht. Der Umriss war mit weißer Farbe auf den Boden gemalt:
Zeitgleich es auf dem Platz Musik der A-cappella-Popband "Choriosity" und des Ulmer Posaunenchors. Bei Lutherbier und Lutherwürsten wurde danach weitergefeiert. 


02.11.2017 / epd