Tag der Autobahnkirchen

Rast für Leib und Seele

Ökumenische Autobahnkirche Waidhaus

Die ökumenische Autobahnkirche Waidhaus an der A6 - Nürnberg-Prag, Ausfahrt Waidhaus (AS 76).

Bild: Konrad Lackerbeck Konrad Lackerbeck [CC BY 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/3.0)] Wikimedia Commons

Eine Million Menschen besuchen im Jahr die Autobahnkirchen in Deutschland. Zum Start der Sommerferien sind Reisende am 7. Juli,wieder zu einem "Tag der Autobahnkirchen" eingeladen.

Um 14 Uhr  am Sonntag, 7. Juli, gibt es in zahlreichen Autobahnkirchen bundesweit Andachten mit Reisesegen. So auch in Bayern in den ökumenischen Autobahnkirchen Waidhaus an der A6, Geiselwind an der A3, in der  Galluskapelle Leutkirch im Allgäu an der A96 sowie in der Christophorus-Kapelle Kochertalbrücke an der A6.

Mehr zum Thema

Die Autobahnkirchen, für die sich die Akademie Versicherer im Raum der Kirchen bundesweit engagiert, sind tagsüber von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Von den existierenden Kirchen sind 19 evangelisch, acht katholisch und 17 ökumenisch getragen. Die älteste katholische Autobahnkirche steht in Adelsried (1958), die älteste evangelische Autobahnkirche in Exter (1959). Von dort überträgt das ZDF am Sonntag, 7. Juli, um 9.30 Uhr einen evangelischen Fernsehgottesdienst.

Autobahnkirchen laden zu Entspannung, Besinnung und Andacht ein. Reisende können wieder zu sich finden - Sinne und Seele Ruhe tanken.Jährlich besuchen etwa eine Million Menschen Autobahnkirchen. Eine Befragung ergab, dass es vor allem Menschen sind, die sonst eher selten in Gottesdienste gehen, die sonst wenig Beziehung zur Kirche haben. Die Autoren der Studie sprechen vom "Autobahnkirchen-Sponti", einen Besuch als "ungeplante Kurzweil zum religiösen Auftanken". 


01.07.2019 / Kerygma