Ehrenamtspreis 2016

Die Sonntagsküche

Der Ehrenamtspreis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern wurde in diesem Jahr an vier Projekte verliehen. Wir stellen die Projekte vor: Die Sonntagsküche in München-Milbertshofen.

Drei Gänge für einen Euro - in der Sonntagsküche der Dankeskirche in München-Milbertshofen kann man das jeden Sonntag bekommen. Milbertshofen ist ein sozial schwacher Stadtteil. Überdurchschnittlich viele Menschen hier leben von Hatz IV. In der Evangelischen Gemeinde möchte man diesen Menschen helfen und bietet deshalb jeden Sonntag ein Essen für Bedürftige an. "Wir unterscheiden bei Bedürftigkeit aber nicht ob es eine finanzielle Bedürftigkeit ist oder eine seelische. Ob jemand einsam ist," erklärt Pfarrer Christian Weigl. Jeder definiert seine Bedürftigkeit selbst und ist herzlich in der Sonntagsküche eingeladen.

Ein zentraler Aspekt ist die feierliche, familiäre, liebevolle Atmosphäre, in der die Gäste in dem Gemeindehaus bewirtet werden. Seit sieben Jahren kochen ehrenamtliche Helfer jeden Sonntag ein Mahl. "Ich bin als Pfarrer sehr stolz ein solches Team zu haben," berichtet Weigl und erzählt, dass die Sonntagsküche ein wichtiger Teil der Gemeinde geworden ist, auf den alle stolz sind.

Mehr zum Thema

Beim Einkauf der Lebensmittel wird viel Wert auf die Qualität und die regionale Herkunft gelegt. Das ist für einen Euro pro Essen natürlich nicht machbar, deshalb finanziert sich die Sonntagsküche maßgeblich aus Spenden. Die Gäste der Sonntagsküche, zu denen viele ältere Menschen gehören, aber auch die Helfer, wie Marianne Bleicher, sind dankbar: "Man freut sich, wenn die die Gäste sich freuen."

"Die Sonntagsküche besteht seit 2009, dahinter steckt großes Engagement und Leidenschaft, die der Fachbeirat Ehrenamt hervorheben will. Das Angebot wird als Bereicherung für den Stadtteil angesehen und fördert die Rolle der Kirche als "Soziale Größe" im Stadtteil. Preiswürdig ist zudem die Grundidee der christlichen Tischgemeinschaft, die nachahmenswert ist und bereits in vielen Gemeinden umgesetzt wird. Das Projekt steht somit stellvertretend für zahlreiche ähnliche Angebote in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern", heißt es in er Begründung der Jury.


27.12.2016 / Kerygma