Ehrenamtspreis 2016

Erleben. Erfahren. Entdecken.

Der Ehrenamtspreis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern wurde in diesem Jahr an vier Projekte verliehen. Wir stellen die Projekte vor: Der Simultankirchen-Radweg in der Oberpfalz. 

"Wir haben versucht ein Projekt zu starten, bei dem wir als Kirche mal auf die Touristen, die Gesellschaft, auf Sportler zu gehen und uns in den gesellschaftlichen Markt einbringen,“ erzählt Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler aus der Gemeinde Weiden in der Oberpfalz.

„Erleben. Erfahren. Entdecken.“ heißt das Motto, des Simultankirchen-Radweges. Auf circa 400 Kilometern verläuft der Radweg durch die Landschaften in den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Neustadt an der Waldnaab, Tirschenreuth und der Stadt Weiden. „Der Radweg ist nicht einfach ein Weg von A nach B, er verbindet 50 Simultankirchen in zehn unterschiedlichen Schleifen miteinander,“ erklärt Pauckstadt-Künkler. Die Kirchen werden zum Teil noch bis heute simultan genutzt, also von evangelischen und katholischen Christen gemeinsam. 

Mehr zum Thema

Der Simultankirchen-Radweg teilt sich in zehn Tagestouren auf, die jeweils eine Länge von 25 bis maximal 47 Kilometern haben und mehrere Kirchen ansteuern. Zu jeder Route gibt es ein Tourenbuch mit einer genauen Beschreibung der Strecke. Über das Jahr verteilt bieten die meist ehrenamtlichen Routen-KoordinatorInnen und Verantwortlichen vor Ort geführte Radtouren, Kirchenführungen oder Konzerte in den Kirchen an.

Der "Förderverein Simultankirchen in der Oberpfalz e.V." will mit dem Radweg das wertvolle Erbe der Simultankirchen neu "er-fahrbar" machen. Er ist Initiator und Träger des Simultankirchen-Radweges. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, die evangelischen Dekanate Weiden und Sulzbach-Rosenberg sowie die Diözesen Eichstätt und Regensburg unterstützen das Radwege-Projekt. Die Umsetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Landkreisen Amberg-Sulzbach, Neustadt a.d. Waldnaab und Tirschenreuth sowie der Städte Weiden und Sulzbach-Rosenberg.

"Bemerkenswert ist die Vernetzung von evangelischen, katholischen und kommunalen Projektpartnern, die Synergien schafft. Gerade in ländlichen Regionen ist der Tourismus ein wesentlicher Faktor im Sozialraum. Kirche erkennt und öffnet ihre Geschichte und Gebäude als kulturellen Schatz für die Region. Insbesondere das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher, die dieses Projekt mitgestalten ist preiswürdig," begründete die Jury in ihrer Entscheidung.

 


21.12.2016 / ELKB/Kerygma