München

Eine Kraftquelle für Ehepaare

Segnungsgottesdienst für Ehepaare aller Konfessionen

Der Segnungsgottesdienst richtet sich an Ehepaare aller Konfessionen.

Bild: iStock-AndreyPopov

Auch in diesem Jahr laden Abt Johannes Eckert und Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler zum Segnungsgottesdienst für Ehepaare aller Konfessionen in die Basilika St. Bonifaz ein.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich als Ehepaar etwas Gutes zu tun. Ein besonderer Anlass ist der jährliche Segnungsgottesdienst für Paare aller Konfessionen  in der Basilika St. Bonifaz in München. Bei dem ökumenischen  Gottesdienst am Montag, 5. Februar, um 19 Uhr,  können sie durch einen Segen ihre Beziehung neu stärken. Der Gottesdienst wird von Ehepaaren aus der Kirchengemeinde, Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler und Abt Johannes Eckert gestaltet.

Mehr zum Thema

Ziel dieses besonderen Gottesdienstes ist es, das Glück der Liebe zu feiern und die Paare für ein andauernd respektvolles und achtsames Miteinander zu stärken, denn je länger die Beziehung dauert und je länger und manchmal steiniger der Weg ist, den das Paar gemeinsam zurücklegt, desto mehr kann die Ehe auf die Probe gestellt werden. Eine Paarsegnung kann da wie eine kleine Kraftquelle wirken.

Und weil die gemeinsame Ehe natürlich immer auch ein Grund zur reinen Freude ist, gibt es anschließend die Gelegenheit zum Feiern. Bei einem Glas Wein kann man nach dem Segnungsgottesdienst mit Regionalbischöfin Breit-Keßler, Abt Dr. Johannes Eckert und anderen Ehepaaren ins Gespräch kommen und die Paarsegnung so noch gemeinsam stimmungsvoll ausklingen lassen.

Bei diesem Gottesdienst werden nicht nur die Paarbeziehungen gefeiert, denn  er ist Teil einer Veranstaltungsreihe des ökumenischen Arbeitskreises "Christen in der Maxvorstadt". Angehörige der fünf Stadtteilgemeinden St. Markus (ev.-luth.), St. Willibrord (alt-kath.), St. Ludwig und St. Bonifaz (röm-kath.) sowie der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde München 1 treffen sich dort regelmäßig, um den Austausch miteinander zu intensivieren und durch gemeinsame Veranstaltungen und Gottesdienste die Ökumenearbeit zu vernetzen und zu beleben.


29.01.2018 / Kirchenkreis München und Oberbayern