Schöpfungstag 2013

Natur. Vielfalt. Artenschutz

Schöpfungstag 2018

Der Markt Tännesberg ist die 1. Biodiversitätsgemeinde Deutschlands.

Bild: Markt Tännesberg

Das Bistum Regensburg lädt zum Ökumenischen Schöpfungstag ein: Naturschönheiten erleben, sich der Verantwortung im Glauben vergewissern und Ideen für ökologische Lebensweisen sammeln und austauschen.

Seit 2005 veranstaltet das Bistum Regensburg den Ökumenischen Schöpfungstag. Im Mittelpunkt des diesjährigen Schöpfungstags am Samstag, 29. September,  in der Biodiversitätsgemeinde Tännesberg  steht die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren - und wie wir zu ihrem Schutz beitragen können. Dort gibt es eine Vielzahl sowohl von Landschaftsschutzprojekten als auch von innerörtlichen Maßnahmen, die die biologische Vielfalt fördern.

Mehr zum Thema

Auf verschiedenen Exkursionen im Umkreis und in vertiefenden Gesprächsrunden können sich Teilnehmer ab 9.30 Uhr inspirieren lassen. Das Ökumenische Mittagsgebet findet um 12 Uhr in der Pfarrkirche statt. Bei  Gottesdienst  „Von meinen Früchten könnt Ihr leben“ werden Domkapitular Thomas Pinzer und  Regionalbischof Dr. Hans-Martin Weiss musikalisch von der Gruppe CHORlibri begleitet.

Zum fünften Mal wird am Schöpfungstag der Schöpfungspreis GENESIS verliehen. Dieser Preis war für innovative Ideen zum Tagesmotto im Vorfeld ausgeschrieben. Mit einem eigenen GENESIS-Lied und einem Konzert des Liedermachers Hubert Treml wird die festliche Preisverleihung umrahmt. Lokale kirchliche Jugendgruppen und weitere Initiativen gestalten während des offiziellen Programms ein ganztägiges, kreatives Begleitprogramm insbesondere für Familien und Jugendliche. Gemeinsam mit der gastgebenden Marktgemeinde Tännesberg gestaltendie Kooperationspartnern BUND Naturschutz, GeoPark Bayern-Böhmen, VerbraucherService Bayern im KDFB und KEB im Bistum den Schöpfungstag.

Eine Anmeldung zum Schöpfungstag 2018 ist noch bis Montag, 24. September, möglich per Mail unter umweltbeauftragte@bistum-regensburg.de und telefonisch unter 0941 / 5971605. 


17.09.2018 / Bistum Regensburg