Augsburg

Fest der Freiheit

Augsburg feiert das Reformationsjubiläum am 24. und 25. Juni. Der Kirchentag, die lange Kunstnacht und der Freiluft-Gottesdienst stehen unter dem Motto  "Freiheit".

Am Samstag, 24. Juni, präsentieren sich beim "Fest der Freiheit", einem Kirchentag in der Innenstadt, alle evangelischen Gemeinden Augsburgs. Beginn ist um 16 Uhr mit einer „Gasse der Freiheit“. An mehr als 50 Ständen und Buden kann man sich hier über die evangelischen Kirchengemeinden und Einrichtungen in Augsburg informieren. Zudem wird ein reichhaltiges Bühnenprogramm angeboten, unter anderem auf dem Rathausplatz, dem Martin-Luther-Platz und dem Annahof. Höhepunkt des Kirchentags ist der Auftritt von Sarah Kaiser mit neuinterpretierten „Liedern zur Reformation“ um 23 Uhr auf dem Rathausplatz.

Mehr zum Thema

"Lange Nacht der Freiheit"

Ab 18 Uhr beginnt  die „Lange Nacht der Freiheit“. Auftakt dazu ist ein Mitsingprojekt auf dem Rathausplatz. Unter dem Titel "2017 Stimmen" sollen mindestens 2017 Besucher gemeinsam das Lied "Die Gedanken sind frei" anstimmen.

Bei der Kunstnacht steht ebenfalls das Reformationsjubiläum im Mittelpunkt der Orchesterkonzerte, der Kammermusik, Liederprogramme, literarischen Beiträge und Ausstellungen. Das Eröffnungskonzert des Festivals „Towards Freedom?“ des Komponisten Per Norgard findet im Goldenen Saal statt. Ab 19 Uhr stehen den Besuchern mehr als 200 Programme zur Auswahl, verteilt in der gesamten Innenstadt. Karten für die „Lange Kunstnacht“ gibt es im Vorverkauf für 12 Euro (ermäßigt 10 Euro) online oder an der Bürger- und Touristeninformation am Rathausplatz, am Theater, Ticketshops der Museen, Thalia Kino oder AZ-Kartenservice. Für das Eröffnungskonzert müssen zusätzlich vier Euro bezahlt werden.

Das „Fest der Freiheit“, wird vom  Evangelisch-Lutherischen Dekanat Augsburg organisiert, die „Lange Nacht der Freiheit“, vom städtischen Kulturamt. Beide Festivals sind eigenständig geplant worden, aber zugleich aufeinander abgestimmt.

"In Gottes Namen"

Zusätzlich veranstaltet an diesem Wochenende das Theater sein Festival „In Gottes Namen“, welches sich ebenfalls mit der Reformation auseinandersetzt. Gezeigt werden Karl Amadeus Hartmanns „Simplicius Simplicissimus“, das Rechercheprojekt „Unruhe im Paradies“ sowie eine Regie-Werkschau zu Schillers „Wallenstein“.

Ein weiterer Höhepunkt des Festwochendenes ist der Open-Air-Gottesdienst am Sonntag, 25. Juni. Unter dem Titel "standhaft.mutig.frei." wird Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm auf dem Augsburger Rathausplatz predigen.

"Augsburger Bekenntnis"

Dass in Augsburg ausgerechnet an diesem Wochende das Reformationsjubiläum gefeieret wird, ist kein Zufall. Es ist der Jahrestag der "Confessio Augustana". Das "Augsburger Bekenntnis" wurde am 25. Juni 1530 in Augsburg erstmals verlesen. Die Zusammenfassung der Lehre Luthers ist bis heute die Bekenntnisschrift der lutherischen Kirchen weltweit.


13.06.2017 / Kerygma/Dekanat Augsburg