Pressemitteilung vom 30.9.2015

Kirche - ein Frauenraum

Zum vierten Mal schreiben die Argula-von-Grumbach-Stiftung und die Frauengleichstellungsstelle der bayerischen Landeskirche den „Argula-von-Grumbach-Preis“ aus. Einsendeschluss: 31. Oktober 2015.

Der mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Preis zeichnet künstlerische Werke (Bilder, Skulpturen) und Texte (Aufsätze, wissenschaftliche Arbeiten und Reflexionen) aus, die sich mit dem Thema „Kirche – ein Frauenraum“ beschäftigen. Die Arbeiten in beiden Kategorien werden getrennt prämiert.

Schirmherrin des Argula-von-Grumbach-Preises ist die Juristin und Publizistin Beatrice von Weizsäcker. Sie erinnert im Ausschreibungstext daran, dass der Platz für Frauen in der Kirche jahrhundertlang eingeschränkt war. „Männer definierten und füllten den Lebensraum, Glaubensraum, Denk-Raum, Diskussions-Raum ihrer Zeit.“ Doch „Frauen entwickelten Nischen mit eigenständigem Charakter, von den Nonnenklöstern des Mittelalters bis zu den Frauen-Diensten der Neuzeit“, so von Weizsäcker. Ein Sonderpreis der Schirmherrin prämiert kurze lyrische Texte und Gebete.

Mehr zum Thema

Wie die Leiterin der Frauengleichstellungsstelle, Johanna Beyer, betont, sind zur Teilnahme insbesondere junge Erwachsene eingeladen in Schulen und Universitäten, aber auch Frauen- und Männergruppen, Studienkreise, Werk- und Projektgruppen.

Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2015. Die Ausschreibungsunterlagen sind im Internet verfügbar unter handlungsfelder.bayern-evangelisch.de/gleichstellungsarbeit.php oder erhältlich bei der Frauengleichstellungsstelle der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
(E-Mail: fgs@elkb.de, Telefon 089 – 5595-422)

Die Argula-von-Grumbach-Stiftung wurde 2005 als rechtlich unselbstständige Stiftung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern errichtet. Sie dient dazu, die Auseinandersetzung mit Geschlechterfragen im gesellschaftlichen und kirchlichen Kontext zu fördern. Vorrangige Aufgabe der Stiftung ist die Ausschreibung und Verleihung des Argula-von-Grumbach-Preises, dem Gleichstellungsförderpreis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.


30.09.2015 / München, Johannes Minkus, Pressesprecher