Pressemitteilung vom 19.04.2018

Tagung der Landessynode in Schwabach mit Schwerpunkthema "Missionarisch Kirche" beendet

Die Frühjahrstagung der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) ist heute in Schwabach zu Ende gegangen. Im Mittelpunkt der Beratungen stand das Thema „Missionarisch Kirche“: Die 108 Synodalen haben darüber beraten, wie es gelingen kann, dass mehr Menschen das Befreiende der biblischen Botschaft für ihr Leben entdecken. Exemplarisch wurden sechs erfolgreiche missionarische Projekte vorgestellt.

Auch hat die Synode den Weg frei gemacht für die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare. Neben der „Trauung“ von heterosexuellen Paaren und dem „Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung“ zwischen einem evangelischem Christen und einem Nicht-Christen wird es künftig eine dritte Form geben: Die „Segnung gleichgeschlechtlicher Paare“ im Gottesdienst. Weil es unter den Pfarrerinnen und Pfarrern der bayerischen Landeskirche unterschiedliche Auffassungen dazu gibt, wie die biblischen Aussagen zur Homosexualität zu interpretieren sind, ist es in ihre persönliche Gewissensentscheidung gestellt, ob sie diese Segnungen durchführen. Eine Handreichung mit einer liturgischen Ordnung für die Segnung ist für den Herbst 2018 geplant.

Mehr zum Thema

Die Synode will ferner bis zur Herbstsynode 2019 klären, wie die Aufwendungen für die Versorgungsaufwendungen der öffentlich-rechtlich Beschäftigten nachhaltig begrenzt werden können. Denn sinkende Mitgliederzahlen und die demografische Entwicklung lassen einen Rückgang der Kirchensteuereinnahmen erwarten. Und die Landeskirche strebt auch künftig eine angemessene Balance zwischen diesen Aufwendungen und denen für die Aufgaben in den Kirchengemeinden, Einrichtungen und Diensten an.

Mehr Informationen über diese Tagung der Landessynode finden Sie im Internet unter https://landessynode.bayern-evangelisch.de.

Die nächste Tagung der Landessynode findet vom 25. Bis 29. November in 2018 in Garmisch-Partenkirchen statt.


19.04.2018 / Schwabach/München, Johannes Minkus, Pressesprecher