Pressemitteilung vom 11.07.2018

Entscheidung Landeskirchenrat: Landeskirchliche Jugendbildungsstätte soll in Neukirchen entstehen

Neukirchen soll der Standort der Jugendbildungsstätte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in Oberfranken sein, so die Entscheidung des Landeskirchenrats in seiner Juli-Sitzung

In der engeren Auswahl der Standorte waren Neukirchen, wo seit über vierzig Jahren und mit großem Erfolg vom Dekanatsbezirk Coburg eine Jugendbildungsstätte geführt wird, und das Jugendübernachtungshaus Weihermühle im Dekanatsbezirk Kulmbach, das 2014 als Neubau wiedereröffnet wurde.

Oberkirchenrat Michael Martin: „Die Standortentscheidung war alles andere als einfach. In Neukirchen wissen wir darum, wie anerkannt die Jugendbildungsstätte seit vielen Jahren ist.   Auch im Dekanatsbezirk Kulmbach besteht ein hervorragendes Netzwerk für Bildungsarbeit mit jungen Menschen, weshalb auch hier deutlich Bedarf an einem breiten pädagogischen Angebot signalisiert wurde. Den Kulmbachern bleibt ihre Weihermühle als Jugendübernachtungshaus. Nächste Woche beraten wir in einem Gespräch mit den Verantwortlichen vor Ort, wie auch das Potential der Weihermühle noch besser genutzt werden kann.“

Die Jugendarbeit in der bayerischen Landeskirche hat für den Landeskirchenrat und die Landessynode einen hohen Stellenwert. Eine evangelische Jugendbildungsstätte bietet mit Besinnungstagen, Integrationskursen, Trainings für Auszubildende und Seminaren zur Berufsorientierung ein Programm, das auch junge Menschen anspricht, die sich in einer Kirchengemeinde nicht zu Hause führen. Dort erleben die Jugendlichen Gemeinschaft, Ermutigung, Sinn, praktizieren Spiritualität und Partizipation, sprechen über Glaubensfragen und deren Bedeutung für ihr Leben.

Mehr zum Thema

Gründe der Entscheidung:

Den Ausschlag in der Entscheidung des Landeskirchenrats gab die Erkenntnis, dass in Neukirchen der Betrieb der Jugendbildungsstätte nahtlos mit erfahrenem Personal möglich ist. Der Umbau soll bei laufendem Betrieb erfolgen. Die Jugendbildungsstätte ist in der Region hoch anerkannt. Viele Menschen identifizieren sich mit diesem Ort, engagieren sich bei Projekten oder unterstützen die Angebote. Es liegt bereits ein sehr erfolgreiches Konzept vor, an dem angeknüpft werden kann, wenn nun aus einem Haus des Dekanats Coburg eine Jugendbildungsstätte der bayerischen Landeskirche werden soll.

Die Weihermühle als Jugendbildungsstätte zu etablieren, wäre deutlich schwieriger: Das pädagogische Team leistet eine hervorragende Arbeit in der Führung eines Jugendübernachtungshauses. Die nötige Fachlichkeit in der Jugendbildungsstättenarbeit müsste erst aufgebaut werden. Auch wäre eine Anerkennung durch den Bayerischen Jugendring vor Abschluss der notwendigen Erweiterungs-Baumaßnahmen (voraussichtlich 2023) ungewiss.      

Vor allem hätte man nach der Schließung der Jugendbildungsstätte Neukirchen Ende 2018 bis zur Eröffnung in der Weihermühle ganz auf eine Jugendbildungsstätte in evangelischer Trägerschaft verzichten müssen. Auch die Weihermühle ist in der Gesellschaft und Region anerkannt. Bei einer Anhörung im Juni bekräftigten zusammen mit Landrat Klaus Peter Söllner und Dekan Thomas Kretschmar über 50 Verantwortliche aus Schulen, Handwerk, Industrie, Kirchen, Kommunen und Politik, Vereinen und Einrichtungen ihre Bereitschaft, sich künftig noch stärker einzubringen.

Finanzen:

Ein Vergleich der Kosten zeigt, dass die langfristigen Unterhaltskosten vergleichbar sind. Die anfänglichen Investitionskosten betragen für Neukirchen 11,5 Mio, für die Weihermühe 8,55 Mio Euro, denn um den Anforderungen des Bayerischen Jugendrings gerecht zu werden, wäre bei der Weihermühle ein Anbau und eine Vergrößerung der Außenanlage nötig.

Über die erforderlichen Finanzmittel wird die Landessynode im November im Rahmen ihrer Haushaltsberatungen entscheiden. Bereits bei ihrer Frühjahrstagung hatte die Synode den Grundsatzbeschluss gefasst, dass es in Oberfranken eine Jugendbildungsstätte in Trägerschaft der bayerischen Landeskirche geben soll.


11.07.2018 / München, Johannes Minkus, Pressesprecher