Pressemitteilung vom 02.05.2017

Kirchenrat Dieter Breit in den Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks berufen

Der Landeskirchenrat hat Kirchenrat Dieter Breit für die neue fünfjährige Amtsperiode des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks berufen

Die Aufgabe des Rundfunkrats ist die Überwachung des gesetzlichen Sendeauftrages. Außerdem sichert der Rundfunkrat die Offenheit der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten für verschiedene relevante Gruppen. Der Rundfunkrat zählt insgesamt 50 Mitglieder, die von den jeweiligen politischen, weltanschaulichen und gesellschaftlichen Gruppen für jeweils fünf Jahre dorthin entsandt werden. Die Mitglieder des Rundfunkrat sind gemäß Rundfunkgesetz verpflichtet, sich für die Gesamtinteressen des Bayerischen Rundfunks und der Rundfunkteilnehmer einzusetzen.

Mehr zum Thema

Dieter Breit, Jahrgang 1961, war nach verschiedenen Gemeindestationen im Münchner Umland ab 1992 Referent für Medienpolitik im Landeskirchenamt, ab 1993 Pressesprecher der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Leiter des Referates für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Publizistik. Seit 2002 ist er Beauftragter der bayerischen Landeskirche für die Beziehungen zu Landtag und Staatsregierung sowie für Europafragen.

Zunächst hatte der Landeskirchenrat Oberkirchenrat Detlev Bierbaum für das Gremium berufen. Bislang Mitglied im Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien, hätte Bierbaum erst nach einer 18-monatigen Karenzzeit in den Rundfunkrat wechseln können. Deshalb hat der Landeskirchenrat im besten Einvernehmen mit Bierbaum die Berufung von Dieter Breit ausgesprochen, der ab 1. Mai 2017 dem Rundfunkrat angehört.


02.05.2017 / München, Johannes Minkus, Pressesprecher