Pressemitteilung vom 02.03.2016

Synodaler Robert Karr erhält Bundesverdienstkreuz am Band

Synodalpräsidentin und Landesbischof würdigen in ihrem Glückwunschschreiben Karrs Verdienste

Robert Karr (65), Mitglied der bayerischen Landessynode und von 1990 – 2014 erster Bürgermeister von Ohrenbach (Landkreis Ansbach) wurde mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Innenminister Joachim Herrmann überreichte die Auszeichnung am 26. Februar in Erlangen.

Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel würdigte in einem Glückwunschschreiben Karrs Verdienste. Mit seinem „jahrzehntelangen unermüdlichen und leidenschaftlichen Engagement“ in Kirche und Politik, das er in „großer Bescheidenheit“ ausübe, sei er „für viele Menschen ein großes Vorbild“. Aus „tiefster Überzeugung“ setze er sich dafür ein, „dass sich die Kirche auf ihre ureigenen Stärken besinnen möge“, so die Synodalpräsidentin.

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm freute sich über die „ehrenvolle Auszeichnung“. Robert Karr sei ein „eindrucksvolles Beispiel dafür, wie fruchtbar es ist, wenn Menschen sich in Kirche und Kommune für das Gemeinwesen engagieren.“

 

Mehr zum Thema

Karr wurde 1988 in den Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Ohrenbach gewählt und übernahm 1994 die Funktion des Vertrauensmannes. Zusätzlich wurde er 1995 in den Dekanatsausschuss für den Bereich Rothenburg ob der Tauber gewählt. Seit 2002 ist er Mitglied der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Mitglied des Organisationsausschusses sowie Mitglied im Unterausschuss „Ländliche Räume“.

Während seiner 24-jährigen Amtszeit als Bürgermeister konnte er zahlreiche Projekte anstoßen und realisieren: so zum Beispiel die Errichtung eines Wertstoffhofes, der Bau der Kläranlage Habelsee, der Neubau eines Kindergartens in Oberscheckenbach oder der Umbau des ehemaligen Schulhauses in ein Gemeindezentrum mit Gemeindeverwaltung und Pfarramt. Seinem Nachfolger konnte Karr eine schuldenfreie Gemeinde übergeben. Zudem war er zwölf Jahre lang Mitglied des Kreistages des Landkreises Ansbach, von 2002 bis 2014 erster Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Rothenburg ob der Tauber und gleichzeitig erster Vorsitzender der „Kommunalen Allianz Rothenburger Land“. In dieser Kooperation werden die Aktivitäten der beiden früher getrennt operierenden Kommunalen Allianzen „Rothenburger Land“ und „Obere Altmühl“ gemeinsam fortgeführt und intensiviert. Bildung hatte für Karr stets ein wichtige Bedeutung. Er war von 1990 bis 2014 erster Vorsitzender des Schulverbandes Oberscheckenbach und von 1991 bis 2014 stellvertretender Vorsitzender des Schulverbandes der Mittelschule Rothenburg ob der Tauber. Von 1998 bis 2013 leitete er ferner als erster Vorsitzender die Geschicke des Verbandes für landwirtschaftliche Fachbildung Rothenburg.


02.03.2016 / München, Johannes Minkus, Pressesprecher