Nürnberg

Ökumenische Sternwallfahrt an Pfingsten

Ökumenische Sternwallfahrt an Pfingsten

Nürnberg hat eine lange reformatorische Geschichte vorzuweisen.

Bild: iStock-Brigida_Soriano

In Nürnberg wird das Reformationsjubiläum mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Am Pfingstwochenende machen sich Christen aus 45 katholischen und evangelischen Gemeinden auf zu einer Wallfahrt. 

Es soll einer der Höhepunkt der Reformationsfeierlichkeiten in Nürnberg werden: Kirchengemeinden machen sich zu einer ökumenischen Stermwallfahrt auf, halten Station bei den Innenstadtkirchen und versammeln sich um 11.30 Uhr  zum ökumenischen Festgottesdienst mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick und Regionalbischof Stefan Ark Nitsche einen ökumenischen Gottesdiens in St. Sebald. Es ist die gemeinsame Feier des Geburtstags der Kirche Pfingstsonntag, 4. Juni 2017. Die Sternwallfahrt „setzt ein weiteres sichtbares Zeichen der beiden großen Kirchen in Nürnberg auf dem Weg zueinander“, ist sich der katholische Stadtdekan Hubertus Förster sicher. 

Zitat

Ein weiteres sichtbares Zeichen der beiden großen Kirchen in Nürnberg auf dem Weg zueinander.“

Stadtdekan Hubertus Förster

45 katholische und evangelische Gemeinden in Nürnberg beteiligen sich an der Sternwallfahrt, bis zu 1500 Teilnehmer werden erwartet. Jürgen Körnlein, Evangelischer Stadtdekan: „Ich freue mich sehr, dass die gemeinsam begangenen Ereignisse im Rahmen der Lutherdekade unsere Ökumene so sehr voran gebracht haben.“ Die Pilger legen auf unterschiedliche Art die Wegstrecke aus allen Teilen Nürnbergs zurück: zu Fuß, mit Pferdekutschen, mit dem Fahrrad sowie als „singende U-Bahn“ und „musizierende Straßenbahn“ mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. 

Mehr zum Thema

Viele Gemeinden feiern bereits früh morgens schon einen Gottesdienst und machen sich anschließend auf den Weg in die Nürnberger Innenstadt zur Sebalduskirche. Im Anschluss an den feierlichen Gottesdienst findet auf dem Sebalder Platz ein Fest für alle Teilnehmer statt.

Am Pfingstmontag wird aus der Kirche St. Egidien in Nürnberg der Musikalische Gottesdienst live auf Bayern1 übertragen. Unter dem Titel "Pfingstsonntag - und dann?" leiten Pfarrer Martin Brons und Kirchenrätin Andrea Wagner-Pinggéra den Gottesdienst, der vom Kammerchor Nürnberg, von Jeanne Vogt und KMD Gerd Kötter begleitet wird.

Ein weiterer Höhepunkt der Feierlichkeiten zum Reformationsgedenken, wird das Bayerische Reformationsfest am Samstag, 1. Juli, in Nürnberg. Mit einem Festgottesdienst um 12 Uhr mit Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, dem Chor des Bayerischen Rundfunks, der Capella della Torre und einem zum Kirchenlied gewordenen Bänkellied der Luther-Zeit startet das Bürgerfest rund um St Sebald. 

Nürnberg hat eine lange reformatorische Geschichte vorzuweisen. Die fränkische Stadt entwickelte sich zum wichtigsten Medienzentrum Deutschlands und trug einen wesentlichen Anteil an der Verbreitung von Luthers Schriften. Bei den regelmäßigen Kursen und den Stadtführungen "Die Reformation in Nürnberg - Das Auge und Ohr Deutschlands" kann man das reformatorische Nürnberg das ganze Jahr über kennenlernen. 


24.05.2017 / Kerygma/Mölkner-Kappl