Ökumenische Friedensdekade

Krieg 3.0 – Frieden bewahren

Aufbau der Ausstellung Kain und Abel von Peter König

Derzeit wird die Ausstellung "Kain und Abel" in der Neumarkter Christuskirche aufgebaut.

Bild: Dekanat Neumarkt

Im November widmen evangelische und katholische Christen in Bayern dem „Frieden in Gerechtigkeit“ besonders ihre Aufmerksamkeit. Schwerpunktdekanat der "Ökumenischen Friedensdekade" ist Neumarkt.

Kinderbibeltage, Themengottesdienste, Jugendvespern: In der ökumenischen Friedensdekade feiern die Kirchengemeinden vom 11. bis 21. November 2018 Gottesdienste, beten für den Frieden und reflektieren die Ursachen von Kriegen. Seit 26 Jahren sorgt ein ökumenisches Team der Ökumenischen Friedensdekade dafür, das Thema Frieden immer wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen und dafür zu beten.

Mehr zum Thema

2018 ist das Dekanat Neumarkt das Schwerpunktdekanat der Friedendekade. Viele Gemeinden, Pfarrerinnen und Pfarrer, Haupt- und Ehrenamtliche und die Jugend beschäftigen sich mit dem Thema „Krieg 3.0 – Frieden bewahren“. Erinnert wird an den Beginn des Dreißigjährigen Krieges vor 400 Jahren, an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und auch an die Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen vor 70 Jahren. Dieser positionierte sich eindeutig: „Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein.“

Dekanin Christiane Murner ist nachdenklich: „Wo stehen wir heute? Befinden wir uns vielleicht schon aufgrund der „Stellvertretungskriege“, von Terroranschlägen sowie Cyberwar-Attacken im Netz im permanenten Krieg? Oder ist alles halb so schlimm?“

Auftakt: Vernissage in der Christuskirche Neumarkt

Der Auftakt zur Friedensdekade findet in Neumarkt in der Christuskirche statt: Die Gemäldeausstellung „Kain und Abel“ vom Künstler Peter König, wird am 10. November eröffnet.

Peter König, geb. 1953 in Nürnberg und wohnhaft in Schwarzenbruck, hat bereits zahlreiche internationale Kunstpreise für seine Werke erhalten. Der Arbeitszyklus „Kain und Abel 2015-2018“ entstand aus aktuellem Anlass zu den kriegerischen Konflikten im Nahen Osten. Kryptisch-ratlos thematisiert er den biblisch ersten Brudermord zwischen Kain und Abel, sowie den über die Jahrtausende andauernden Brudermord zwischen Muslimen und Christen. Die Ausstellung wird am kommenden Samstag, den 10.November um 16.00 Uhr durch den Künstler eröffnet. An den Samstagen 10. November und 17. November, jeweils 16 Uhr, wird Peter König in einem Rundgang seine Bilder vorstellen. Die Ausstellung bleibt bis zum Sonntag, dem 18.November. in der Christuskirche ausgestellt und kann zwischen 10 und 17 Uhr besichtigt werden.

 


08.11.2018 / ELKB