Gedenktagung

"Erinnern reicht nicht"

Gedenktagung '!Nie wieder'

An den Spiel- und Turniertagen um den 27. Januar 2019 erinnert der Fußball an die Vergangenheit.

Bild: Initiative "!Nie wieder"

Die Initiative "!Nie wieder" zum Holocaust-Erinnerungstag im Deutschen Fußball lädt unter dem Motto "Erinnern reicht nicht" zu ihrer 2. Frankfurter Versammlung ein.

Zur Eröffnung der Tagung am Freitag, 11. Januar,  sprechen Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit über die Notwendigkeit eines geeinten Europas. Bei einem Zeitzeugenforum berichten Verfolgte der NS-Diktatur über ihre Erfahrungen und die Folgewirkungen bis hin zur Enkelgeneration. Als Inspiration für die Tagung diene der "Kickers"-Gründer Walter Bensemann, der "in schweren Zeiten für ein Miteinander der Menschen in Europa" eingetreten seien. Am Sonntag, 13. Januar, diskutiert Sportreporter Marcel Reif mit den Fußball-Präsidenten Reinhard Grindel (DFB) und Reinhard Rauball (DFL) über die gesellschaftspolitische Verantwortung des Sports.

Mehr zum Thema


Die Initiative "!Nie wieder" wurde 2004 in der Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau ins Leben gerufen. Sie vereint nach eigenen Angaben Fangruppen, Fußballvereine und -verbände. An den Spieltagen rund um den Holocaust-Gedenktag am 27. Januar wird sie zum 15. Mal dazu aufrufen, in den Fußballstadien an die Opfer der nationalsozialisten Gewaltherrschaft zu erinnern.

Gefördert und gestützt durch die Präsidenten des DFB, Reinhard Grindel und der DFL, Dr. Reinhard Rauball, sowie der Landesverbände und der Deutschen Fußball Liga, setzt der „Erinnerungstag“ seit 15 Jahren zum Jahresanfang und mit dem Start der Rückrunde ein machtvolles Zeichen gegen den allgegenwärtigen Rassismus, dem wachsenden Antisemitismus, der ebenfalls zunehmenden Homophobie im Fußball und in der Zivilgesellschaft, sowie gegen die Verächter unserer Demokratie.

Zur Person

Personen Führung KZ Dachau, Bild: © KZ Gedenkstätte Dachau

Führung mit dem Schwerpunkt "Fußball" in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Immer öfter verbinden Fans ein Fußballspiel ihres Clubs in München mit einem Besuch und einem kostenlos geführten Rundgang durch die KZ-Gedenkstätte Dachau. Sie setzen damit ein wichtiges Signal, dass rassistisches und antisemitisches Verhalten keinen Platz auf unseren Fußballplätzen und im Stadion haben.

Informationen und Ansprechpartner


09.01.2019 / epd