Nicaragua

Soforthilfe ist lebenswichtig

Frau in Nicaragua

Unruhen in Nicaragua: Mission EineWelt sammelt Spenden für den Kauf von Lebensmittelpaketen.

Bild: Mission EineWelt

Wochenlange Straßensperren haben Preissteigerungen und Lebensmittelknappheit in den ländlichen Regionen Nicaraguas hervorgerufen. Mission EineWelt bittet um Spenden für die notleidende Bevölkerung.

Aufgrund der politischen Unruhen im Land leidet Nicaraguas Bevölkerung. Damit eine Katastrophe verhindert werden kann, brauchen die Menschen dringend Nahrungsmittel. Mission EineWelt sammelt Spenden für den Kauf von Lebensmittelpaketen.

Alles wird teurer und zwar rasend schnell. „Stellen Sie sich vor, Sie wollen Brot kaufen. Und das gleiche Brot, das vor kurzem noch 2,95 Euro gekostet hat, ist jetzt mit 5,90 Euro ausgepreist“, erläutert Friederike Deeg, Lateinamerikareferentin bei Mission EineWelt, die Situation der Bevölkerung.

Informationen zum Thema Nicaragua

Soforthilfe für Nicaragua

Mission EineWelt sammelt Spenden für den Kauf von Lebensmittelpaketen in Nicaragua.

Spendenkonto:

Evangelische Bank eG
IBAN DE56 5206 0410 0101 0111 11
BIC GENODEF 1EK1

Verwendungszweck: 0124009 – Soforthilfe Nicaragua

Infos unter: Mission EineWelt

In den ländlichen Regionen von Nicaragua müssen die Kleinbauern auf ihre Reserven in den Saatgutbanken zurückgreifen, um nicht zu verhungern. Die Monate Mai, Juni und Juli sind saisonal bedingt immer von großer Lebensmittelknappheit geprägt und die Menschen dort sind es gewohnt, in dieser Zeit vorübergehend Hunger zu leiden. Doch durch die andauernde Konfliktsituation in den letzten Monaten hat sich die soziale und wirtschaftliche Instabilität extrem verschärft und führt zu großer Not.

Ohne Soforthilfe droht eine Katastrophe

Die Nicaraguanische Lutherische Kirche möchte helfen und Pakete mit Grundnahrungsmitteln an die notleidende Bevölkerung verteilen. Aber leider fehlen ihr die finanziellen Mittel, dieses Vorhaben im erforderlichen Umfang umzusetzen. Deshalb bittet Mission EineWelt um Spenden. „Ein Lebensmittelpaket, mit dem eine fünfköpfige Familie einen Monat lang überleben kann, kostet (derzeit) umgerechnet etwa 50 Euro. Mit 10 Euro kann man also schon das Überleben eines Menschen für einen Monat finanzieren“, rechnet Friederike Deeg vor. „Ich hoffe, dass wir unserer Partnerkirche in Nicaragua mit möglichst vielen Spenden helfen können, eine Hungersnot insbesondere in den ländlichen Regionen zu vermeiden.“

 


13.07.2018 / Mission EineWelt