Rummelsberg

Neun junge Diakoninnen eingesegnet

Die neuen Diakoninnen zusammen mit Oberkirchenrat Stefan Reimers und Diakonin Regina Stadelmann (li) sowie Rektor Günter Breitenbach und der  Leiterin der Diakoninnengemeinschaft Elisabeth Peterhoff (re).

Freuen sich auf ihren Dienst: die neuen Diakoninnen zusammen mit Oberkirchenrat Stefan Reimers und Diakonin Regina Stadelmann (li) sowie Rektor Günter Breitenbach und der Leiterin der Diakoninnengemeinschaft Elisabeth Peterhoff (re).

Bild: Lorenz Schuster

In einem Festgottesdienst sind neun junge Frauen als Diakonin in die Rummelsberger Diakoninnengemeinschaft und in ihren Dienst in der Evangelischen Landeskirche Bayern eingesegnet worden.

„Die Nächstenliebe steht über allem“, ermahnte Elisabeth Peterhoff, Leiterin der Diakoninnengemeinschaft,in ihrer Predigt in der Rummelsberger Philippuskirche. In seiner Anspprache ging Rektor Günter Breitenbach auf die Sieben Werke der Barmherzigkeit ein, die an der Altarwand der Rummelsberger Philippuskirche dargestellt sind. Die Farben ihrer Gewänder, in all ihren Schattierungen, zeige die Unterschiedlichkeit der neun eingesegneten Diakoninnen, so Breitenbach. „Denken Sie daran, wenn ihr Himmel einmal grau ist: Sie tragen alle Farben im Herzen. Und über dem Grau des Himmels sieht es ganz anders aus“, gibt er den jungen Frauen mit auf den Weg.

Anschließend wurden die Diakoninnen von Rektor Günter Breitenbach, von Elisabeth Peterhoff, von Studierendenbegleiterin Diakonin Regina Stadelmann und von Oberkirchenrat Stefan Reimers für den Dienst in Diakonie und Kirche gesegnet.

Reimers: "Trauen Sie sich, so zu sein, wie Sie sind!"

Auch beim Empfang wurden die Frauen mit vielen guten Worten, Segen und Geschenken bedacht. Oberkirchenrat Stefan Reimers ermutigt sie: „Trauen Sie sich, so zu sein, wie Sie sind.“ Es sei wichtig, im Dienst nie die Offenheit des Herzens zu verlieren, so Reimers.

Stellvertretend für die zukünftigen Dienstgeber und Dienstgeberinnen aus Diakonie und Kirche überbringen Pfarrer Thomas Kaffenberger, Dekanatsjugendpfarrer der Evangelischen Jugend Nürnberg und Thomas Bärthlein, Regionalleiter im Nürnberger Land der Rummelsberger Kinder- und Jugendhilfe. „Sie sind jetzt Menschen an der Seite von Menschen. Sie stehen den Menschen im Diakonischen Tun bei“, fasst Bärthlein den Dienstauftrag zusammen. „Sie haben sich wirklich für einen der schönsten Berufe der Welt entschieden“, lobt Kaffenberger.


24.10.2018 / Arnica Mühlendyck