Neuburg an der Donau

Kirchenraum für Generationen

Schlosskapelle in Neuburg an der Donau

Die Schlosskapelle in Neuburg an der Donau gilt als ältester evangelische Kirchenraum in Deutschland.

Bild: Ludwig-wagner

Die Schlosskapelle in Neuburg an der Donau, die als älteste evangelische Kirche in Deutschland gilt, ist mit einem festlichen Gottesdienst wieder eröffnet worden.

In den vergangenen Jahren konnte die historische Kirche von der Gemeinde nicht genutzt werden, weil umfangreiche Sanierungen durchgeführt wurden. Dabei wurde unter anderem auch das kostbare Deckenfresko gesäubert. Wie der Regensburger Regionalbischof Hans-Martin Weiss in dem Eröffnungsgottesdienst sagte, sei die Neuburger Schlosskapelle ein "sprechender Kirchenraum", der durch die Wirrnisse der Geschichte erhalten geblieben sei und späteren Generationen eine "Vertrautheit mit den Wurzeln unseres Glaubens" ermögliche. Aber auch für die Gesellschaft sei es wichtig, dass "wir so zusammenstehen und unser christliches Erbe als ein gemeinsames Geschenk derer begreifen, die uns vorangegangen sind", sagte Weiss laut Predigtmanuskript.

Mehr zum Thema

Die Neuburger Schlosskapelle ließ Pfalzgraf Ottheinrich (1502-1559) fertig stellen, nachdem er sich zum lutherischen Glauben bekannt hatte. Als Zeugnis der neuen Glaubenslehre entwarf der Salzburger Kirchenmaler Hans Bocksberger der Ältere Wand- und Deckengemälde mit 40 Szenen der biblischen Geschichte. In der Kapelle entstand ebenso die Ottheinrich-Bibel - die erste deutsche Übersetzung des Neuen Testaments mit prächtigen Bildern in acht Bänden.


09.11.2016 / epd