München

Ein Ort der Versöhnung und Gemeinschaft

nazareth projekt

Das nazareth projekt widmet sich der Kultur und den Kulturen. Spannende Angebote bieten Anreiz mit Menschen zusammenzutreffen, zu erzählen, miteinander zu feiern.

Bild: nazareth projekt

Mit einer Woche voller Kultur und Begegnung startet am Sonntag, 25. Juni, das "nazareth projekt" in der Immanuel-Nazareth-Gemeinde in München-Bogenhausen.

Aus der KulturKircheNazareth wird das nazareth projekt. Die Nazarethkirche soll eine neue Aufgabe als Ort der Begegnung der Kulturen, der kulturellen Begegnung und der Versöhnung über Grenzen aller Art hinweg bekommen. Die erste nazereth projekt Woche  startet am Sonntag, 25. Juni, mit der Auftaktveranstaltung der nazareth-projekt-Patin, Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler, und dem Autor und Dramaturg Björn Bicker. Die Leseperformance mit dem Leitwort "Was glaubt ihr denn" beginnt um 17 Uhr.

Mehr zum Thema

Neben Lesungen stehen Ausstellungen, Vernissagen, Filme und ein Sommerfest auf dem Programm der Projektwoche. Immanuel-Nazareth ist eine frisch fusionierte Gemeinde mit zwei Kirchen: die Immanuelkirche zentral und die Nazarethkirche eher am Rand – dafür mitten in der Stadt. Eine große, schöne, denkmal-geschützte Kirche.  In Zusammenarbeit mit der  Patin, Regionalbischöfin Breit-Keßler, entsteht hier aus der gesellschaftlichen Verantwortung unserer Kirche heraus ein Raum der Begegnung und der Verständigung. 


22.06.2017 / nazareth projekt