Peißenberg

Magdalena Himmelstürmerin

Magdalena Himmelstürmerin

Der Theologiestudent Veit mit Magdalena im Gespräch.

Bild: privat

Das Theaterstück nach einem Roman aus der Lutherzeit von Rudolf Herfurtner feierte mit großem Erfolg am Reformationstag in der Friedenskirche in Peißenberg Premiere.

"Für mich, als Magdalena-Kind war die Premiere einfach perfekt. Dieses Stück, an dem wir so lange gearbeitet haben, nun Freunden und Familie vorzuspielen, war eine tolle Erfahrung. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, den Leuten zu zeigen, wie es damals war und ihnen zu zeigen, wer ich bin", erzählt die 13-jährige Darstellerin Sonja begeistert nach der Vorstellung.

Die Premier von "Magdalena Himmelstürmer" in der Friedenskirche in Peißenberg war ein voller Erfolg . Das Stück ist "Mash-up-Theater", das heißt gespielt werden verschiedene Szenen von Theaterproben, zwischen denen aber immer wieder in das Geschehen vor 500 Jahren gewechselt wird. Es geht um das Verknüpfen von Musik, theologischem und literarischem Text, Alltagstext und Choreografie. Die Szenen springen von dem Bühnenbild zu einem Schattentheater, in dem die Kulisse dargestellt wird: ein Friedhof, ein Fachwerkhaus, ein Krankenzimmer, die Schlosskirche in Wittenberg. Durch diesen Ansatz wird die Handlung gestrafft und Informationen werden von den Schauspielerinnen und Schauspielern in den „Proben“ erzählt.

Mehr zum Thema

Es geht um den damals weit verbreitete Ablasshandel. Magdalena ist 14 Jahre alt, als der Augustinermönch und Theologieprofessor Martin Luther seine 95 Thesen an die Türen der Schlosskirche in Wittenberg schlägt. Wie schmutzig das Geschäft mit dem Ablasshandel ist, hat Magdalena am eigenen Leib erfahren. Bei einem Bergwerksunglück kommt ihr Vater ums Leben und der kleine Bruder wird schwer verletzt. Da die Mutter die Entschädigungssumme nicht für einen Arzt, sondern für einen Ablass ausgibt, stirbt auch der. Daraufhin verliert die Mutter jeden Lebensmut. Sie kann das Haus nicht mehr halten, kommt ins Armenhaus, und Magdalena wird zur Tante nach Wittenberg geschafft.

Magdalena erlebt Wittenberg als ganz neue Welt. Magdalena lernt dort die Kunst des Heilens und des Lesens. Sie hört zum ersten Mal die Thesen von Martin Luther und verliebt sich in einen Anhänger der Lutheraner. So gerät sie immer tiefer in den Strudel der kirchlichen und politischen Auseinandersetzungen der Zeit.

Der Premiere in Peißenberg folgen im Frühjahr 2017 Vorstellungen in der Evangelischen Akademie Tutzing, in St. Nikolaus in Murnau, in der Dreifaltigkeitskirche Mittenwald, der Apostelkirche Weilheim und der Dreifaltigkeitskirche Schongau.


08.11.2016 / Kerygma/Dekanat Weilheim