Ausstellung

Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten

Lutherbilder Ausstellung Landeskirchliches Archiv

Jede Zeit schafft sich ihr eigenes Lutherbild.

Bild: Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz

Bis zum 3. Februar sind alte und neue Bildnisse des Reformators aus ganz Deutschland im Landeskirchlichen Archiv der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern in Nürnberg zu sehen. 

Martin Luther gehört zu den am häufigsten dargestellten Personen der deutschen und der Weltgeschichte. Lutherdarstellungen begegnen bis heute im öffentlichen, kirchlichen und häuslichen Raum. Die Lutherhalle Wittenberg bewahrt rund 2400 verschiedene Lutherbilder auf. Allein zu Luthers Lebzeiten entstanden rund 500 Bilder. Unter dem Titel „Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten“ zeigt das Landeskirchliche Archiv der bayerischen Landeskirche in Nürnberg alte und neue Bildnisse des Reformators auf 15 Roll-ups. 

Mehr zum Thema

Jede Zeit schafft sich ihr eigenes Lutherbild. Als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten deutscher Geistes- und Kulturgeschichte war Martin Luther dabei immer auch Verherrlichung und Instrumentalisierung ausgesetzt – je nach dem Leitbild einer gerade geltenden Denk- und Glaubensrichtung. Die ältesten Bildnisse aus den Werkstätten von Lucas Cranach dem Älteren und Lucas Cranach dem Jüngeren um 1520 zeigen Luther noch als scharfkantigen Mann. Bildnisse Luthers als Bezwinger des Papstes geben ihm ebenso einen dynamischen Charakter, während ihn die katholische Propaganda als Ketzer im Einklang mit dem Teufel zeigte. Später wurde dem Reformator oft ein Schwan als Symbol der Reinheit beigestellt.

Zum Ende des 18. Jahrhunderts hin sei Luther wahlweise als Revolutionär oder Sockelheiliger, später als Biedermann und schließlich als deutsch-nationale Identifikationsfigur verklärt worden, erklärte Schwarz. Im Ersten Weltkrieg schmückte er Feldpostkarten, die Nazis machten aus ihm eine nordische Heldenfigur. In der Gegenwart ziert der Begründer des Protestantismus beispielsweise die Verpackung des "Wittenberger Lutherbrots" oder kommt als Playmobil-Figur in die Kinderzimmer.

 

Informationen zum Thema Ausstellung Luther aus sechs Jahrhunderten

Öffnungszeiten

Die Ausstellung ist bis 3. Februar zu sehen im
Landeskirchlichen Archiv
Veilhofstraße 8
90489 Nürnberg

Öffnungszeiten:
Mo.-Mi. von 9 bis 17 Uhr,
Do. von 9 bis 20 Uhr
Fr. von 9 bis 13 Uhr Uhr

Der Eintritt ist frei.

Texte des Kulturhistorikers Andreas Kuhn erläutern die Zusammenhänge von Geistes-, Kunst- und Theologiegeschichte, wie sie insbesondere in Lutherbildern zum Ausdruck kommen. Der Begleitband zur Ausstellung "Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten" ergänzt die 40 Porträts der Ausstellung um eine weitere Auswahl von 60 Bildern.

Die „Lutherbilder“ sind als Wanderausstellung in ganz Deutschland unterwegs. Der Verband kirchlicher Archive der Evangelischen Kirche in Deutschland liefert mit dieser Ausstellung seinen Beitrag für die Auseinandersetzung mit dem Reformationsjubiläum. Die Federführung lag bei den Zentralarchiven der Evangelischen Kirche der Pfalz (Speyer) und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Darmstadt). Die Archive des Verbandes und viele andere Ideen- und Bildgeber deutschlandweit lieferten repräsentative Beiträge aus ihrem Gebiet.

 


19.01.2017 / epd/Landeskirchliches Archiv