Herbstsynode Garmisch

Feierlicher Start in die Herbsttagung

In der Johanneskirche in Garmisch-Partenkirchen mit einer Predigt von Ralf Frisch, Theologischer Referent der Landessynode. Ein Film von Axel Mölkner-Kappl.

Eröffnungsgottesdienst Landessynode Garmisch Johanneskirche Partenkirchen

Feierlicher Eröffnungsgottesdienst in der Johanneskirche in Partenkirchen

Bild: Mölkner-Kappl

Mit einem festlichen Gottesdienst in der Johanneskirche in Partenkirchen starteten die 108 Synodalen und Gäste in die Herbsttagung der Landessynode.

In seiner Predigt sprach sich der theologische Referent der Landessynode, Ralf Frisch, für ein gotterfülltes glaubwürdiges Christsein aus: „Ich glaube, dass die Menschen sehr genau spüren, ob das Licht der Erlösung aus unseren kirchlichen Worten und Taten scheint. Sie spüren, ob wir den Geschichten der Desillusionierung, der Überforderung, des Hasses und der Gleichgültigkeit gegenüber dem Hass etwas entgegenzusetzen haben, das stärker ist, als wir jemals sein könnten.“

Mehr zum Thema

Gerade die Kirche könne in gotterfülltem Glauben, Beten und Tun eine Alternative zu Verzweiflung, Dunkelheit, Desillusionierung und geistliche Hoffnungslosigkeit in dieser Zeit bieten. Ralf Frisch ermutigte: „Erzählen wir also unsere Geschichte. Erzählen wir die Geschichte Gottes. Und glauben wir den Welterklärungsgeschichtenerzählern nicht, die uns ins Dunkel zerren, unter das Bewusstsein greifen und uns einreden wollen, dass es realistisch ist, Gott besser zu vergessen. Trotzen wir diesem Realismus und erzählen wir von einer ganz anderen Wahrheit – der Wahrheit, dass Realität heilbar ist. Dann sind wir als Christen wirklich in unserem Element – dem Element Gottes, dessen Liebe die Welt zusammenhält, heilt und neu macht.“

Im Anschluss an den Gottesdienst luden das Dekanat und der Markt Garmisch-Partenkirchen zu einem Empfang.


26.11.2018 / ELKB