Integriertes Klimaschutzkonzept

Der Verantwortung für die Schöpfung gerecht werden

Junger Mensch geht durch ein grünes Kornfeld

Die Schöpfung auch für die kommenden Generationen zu bewahren, dazu soll das Integrierte Klimaschutzkonzept der ELKB einen wichtigen Beitrag leisten.

Bild: Bild: iStockPhoto / epicurean

Mit einem Integrierten Klimaschutzkonzept will die Landeskirche sich auf den Weg machen, einen messbaren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Dabei soll zunächst gemeinsam mit möglichst vielen Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen die Höhe der aktuellen Treibhausgas-Emissionen erhoben und gleichzeitig sollen Maßnahmen zu deren Verringerung entwickelt werden. „Das Integrierte Klimaschutzkonzept ist ein wertvoller Beitrag, um der Verantwortung für Gottes Schöpfung und der Verantwortung gegenüber den nächsten Generationen gerecht zu werden“, so Oberkirchenrat Detlev Bierbaum.

Mehr zum Thema

Zum Auftakt werden im Februar und März acht Regionalworkshops in Ansbach, Augsburg, Bayreuth, München, Nürnberg, Schwandorf, Rothenburg und Würzburg stattfinden. Eingeladen sind Vertreter von Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen, mit deren Hilfe ermittelt wird, wo die meisten Emissionen in ihren Verantwortungsbereichen entstehen und welche klimafreundlichen Ansätze es schon heute in den Bereichen Immobilien, Mobilität und Beschaffung gibt. Zudem sollen neue Ideen für erfolgreichen Klimaschutz gesammelt werden.

"Gute Vorbilder stecken an!"

„Klimaschutz ist eine der zentralen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Mit den regionalen Workshops zum Auftakt der Arbeit am Klimaschutzkonzept wollen wir deutlich machen, was Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen, aber auch was jede und jeder Einzelne dazu beitragen kann, dass Klimaschutz gelingt“, erklärt Wolfgang Schürger, Beauftragter für Umwelt- und Klimaverantwortung der ELKB.  Entsprechend wichtig sei jede Idee, jedes Feedback aus den Gemeinden, denn: „Gute Vorbilder stecken an“, so Schürger.
 
Im Herbst wird eine vertiefende Workshop-Reihe in den Regionen stattfinden, die das Konzept abrundet. Präsentiert werden die Ergebnisse bei der Frühjahrssynode 2019 in Lindau.

Das Engagement der bayerischen Landeskirche wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert. Die sustainable AG, ein Münchner Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit, leistet inhaltliche Unterstützung bei der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzepts.


07.02.2018 / ELKB