Jubiläum in Bad Windsheim

Lebendige Steine

Spitalkirche in Bad Windsheim, sie beherbergt das Museum Kirche in Franken.

Die Spitalkirche beherbergt das Museum Kirche in Franken, das vor zehn Jahren als erstes evangelisches Kirchenmuseum in Bayern eröffnet wurde.

Bild: Schorn/M;useum Kirche in Franken

Die Eröffnung des „Museums Kirche in Franken“ in der Spitalkirche jährt sich zum 10. Mal. Das evangelische Kirchenmuseum in Bad Windsheim feiert dies am 16. Juli mit einem bunten Programm.

Wer heute vor oder in der Bad Windsheimer Spitalkirche zum Heiligen Geist steht, mag sich das kaum vorstellen: Vor gerade einmal 15 Jahren gammelte das Gotteshaus noch vor sich hin, an einigen Stellen regnete es durch das Dach. Genutzt wurde die Spitalkirche seit Ende der 1960er Jahre kaum noch, die Evangelischen der Stadt versammelten sich in der Stadtkirche St. Kilian. "Das Gebäude war in einem erbarmungswürdigen Zustand", sagt Andrea Thurnwald. Die Sanierung war aufwendig, teuer und sehr zeitintensiv: "Aber sie hat sich gelohnt." Am 16. Juli vor zehn Jahren wurde dort das "Museum Kirche in Franken" eröffnet, das von Thurnwald geleitet wird.

Angedockt an das Fränkische Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken in Bad Windsheim wurde damit das erste evangelische Kirchenmuseum Bayerns mit überörtlicher Bedeutung und Ausrichtung geschaffen. Die Idee hatte zwar viele Väter und Mütter - es gab jedoch zwei Männer, die sich besonders darum bemühten: den damaligen Bad Windsheimer Dekan Karl-Friedrich Künzel und den ehemaligen Leiter des Fränkischen Freilandmuseums, Konrad Bedal. Künzel wollte die Kirche aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken und vor dem akuten Verfall bewahren, Museumsleiter Bedal wollte für sein Freilandmuseum eine Kirche.

Mehr zum Thema

In den vergangenen zehn Jahren hat sich das Museum über die Region hinaus Bekanntheit erarbeitet. Das Museum "Kirche in Franken" widmet sich der Religiosität der ländlichen Bevölkerung, der Geschichte des ländlichen Frankens, vor allem natürlich der evangelisch geprägten Regionen in Mittel-, aber auch in Ober- und Unterfranken sowie Hohenlohe-Franken im benachbarten Baden-Württemberg. "Wir haben versucht, die Lebenssituation der Christen von der Zeit der Vorreformation bis heute abzubilden", sagt die Museumsleiterin. Etwa mit Ausstellungen zur Konfirmation im Wandel der Zeit, aber auch mit der im Advent stattfindenden Aufführung der "Fränkischen Weihnacht". Dass das Museum eine Kirche ist, hält Thurnwald für einen Segen. Nicht nur, weil sich der Raum auch als Veranstaltungsraum für Angebote wie etwa Spitalkonfekt mit Kabarett, Lesungen und Konzerten eignet, sondern weil dort nach wie vor gelegentlich Gottesdienste stattfinden. So auch am 16. Juli, wenn das Zehnjährige gebührend gefeiert wird.

Jubiläumsprogramm 10 Jahre Museum Kirche in Franken

Jubiläumsausstellung Lebendige Steine

Die Spitalkirche in Bad Windsheim wurde vor der Eröffnung des Museums Kirche in Franken lange Zeit nicht genutzt. Das Gebäude war wie ausgestorben, doch vor zehn Jahren wurden die Steine wieder lebendig. Sie erzählen Geschichten und regen zum Dialog an. Auch zahlreiche Exponate laden in dieser Ausstellung zur Zwiesprache ein. Als „Lebendige Steine“ können gemäß dem biblischen Bild auch die vielen Menschen gelten, aus denen sich schon vor der Eröffnung und seitdem eine Museumsgemeinde gebildet hat, die das Museum Kirche in Franken mit Leben füllt.

Sa 25.6.2016 bis So 16.10.2016, Spitalkirche
Informationen zur Ausstellung

16. Juli 2016, ab 11 Uhr: Straßenfest

 Der Förderverein Spitalkirche e.V. und das „Museum Kirche in Franken“ laden ab 11 Uhr ein zu einem Straßenfest in die Rothenburger Straße und in die Spitalkirche. Geschichten, Musik und Gaumenfreuden versprechen ein buntes Programm.

16. Juli 2016, 20 Uhr: Spitalkonfekt: Jubiläumskonzert von Bach bis Bolero

Im Rahmen seiner Tour 2016 gastiert das Ensemble percussion posaune leipzig in der Spitalkirche. Wenn drei Posaunisten und ein Schlagzeuger zusammen ein Konzert spielen, ist das schon für sich genommen ein Erlebnis. Wenn dann noch die dargebotene musikalische Bandbreite von der Musik Bachs bis zu Ravels „Bolero“ (jeweils in eigenen Transkriptionen) reicht, ist Fußwippen und Mitsingen vorprogrammiert. Stefan Wagner, Marton Palko (Tenorposaune), Joachim Gelsdorf (Bassposaune) und Wolfram Dix (Percussion).

Ort: Spitalkirche (Haus 125), Baugruppe Stadt

 

Jubiläums-Ferienprogramm für Kinder

03.08. von 10- 12 Uhr; 01. und 05.08. von 14-16 Uhr
Thementag (Hl. Elisabeth) in der Spitalkirche

10.08. von 10- 12 Uhr; 08. und 12. 08. von 14-16 Uhr
Thementag (Mittelalter) in der Spitalkirche

Eintritt inkl. Programm und Material 2,50 €

 

Am 25.Juni wurde die Jubiläumsausstellung "Lebendige Steine" eröffnet. Die Ausstellung zeigt eine Rück- und Vorschau auf die Aktivitäten des Museums. Dabei werden Teile der Museumssammlung ausgestellt - und es wird vorausgeblickt, was in den nächsten Jahren geplant ist. Etwa eine Schau zum Thema Hochzeit - und 2018 eine Ausstellung zum 700-jährigen Bestehen des Spitals, zu dem die Kirche einst gehörte, und das im Jahr 1318 gegründet wurde. "Vor allem aber wollen wir lebensgeschichtliche Zeugnisse sammeln und dadurch konservieren", sagt Thurnwald: "Die Bewahrung von Dingen, die verloren gehen, ist unglaublich wichtig."

Die Jubiläumsausstellung thematisiert in verschiedenen Bereichen die fünf Säulen der Museumsarbeit: Forschen, Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Vermitteln. Auf ihnen ruht das Museumsgeschehen, sie sind der Grundstock der Präsentation. Auf diesem Fundament wollen wir weiterbauen, deshalb ist die Weiterentwicklung des Museums Kirche in Franken ein wichtiger Aspekt der Ausstellung. 

Neben Exponaten aus dem Depot - über 60 sind hier erstmals zu sehen - werden auch Objekte aus der Dauerausstellung völlig neu in Szene gesetzt. Bücher, Bilder, liturgische Gefäße und Gegenstände der privaten Frömmigkeit geben einen Überblick über die Sammlungstätigkeit des Museums, durch die wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit vor dem Vergessen bewahrt werden.

 

 

Die Spitalkirche zum Heiligen Geist, Blick auf den Altar.

Das Museum Kirche in Franken hat seinen Platz in der aus dem Spätmittelalter stammenden Spitalkirche gefunden, die für den Gottesdienst nicht mehr gebraucht wurde.

Bild: Schorn/Museum Kirche in Franken

Das Museum hat seinen Platz in der aus dem Spätmittelalter stammenden Spitalkirche gefunden. Der museal genutzte Kirchenbau selbst stammt aus dem Jahr 1420. Nach Auffassung von Kunsthistorikern und Kirchengeschichtlern spiegelt die Bad Windsheimer Spitalkirche die konfessionelle Geschichte Frankens eindrucksvoll wider. So wurde der spätmittelalterliche Kirchenbau nach der Reformation durch den Einbau von Emporen im 16. Jahrhundert zur Predigtkirche. Die Renovierung samt Umbau zum Museum kostete einst rund 3,5 Millionen Euro, die aus Mitteln des bayerischen Kulturfonds, von der Landeskirche sowie öffentlichen Zuschüssen finanziert wurden. Rund 400.000 Euro steuerte der "Förderverein Spitalkirche" bei.

Das "Museum Kirche in Franken" zählt zur "Baugruppe Stadt" des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim und hat bis 29. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (ab Oktober montags geschlossen). Vom 30. Oktober bis zum 11. Dezember ist das Kirchenmuseum von 11 bis 16 Uhr geöffnet.


13.07.2016 / epd/Museum Kirche in Franken/ELKB