Internationale Orgelwoche

Orgelmusik der Zukunft

International Orgelwoche

Die Internationale Orgelwoche in Nürnberg bietet zahlreiche Konzerte unterschiedlichster Formate mit Musik vom Mittelalter bis hin zu zeitgenössischen Uraufführungen.

Bild: ION

Experimentelle und unkonventionelle Konzertformate stehen im Mittelpunkt der 65. Internationalen Orgelwoche - Musica Sacra in Nürnberg. Vom 3. bis 12. Juni findet sie unter dem Thema "Zukunft" statt.

"Zukunft ist die Zeit, die nach der Gegenwart kommt. Jetzt. Gleich. Nächste Woche. Wir hoffen auf sie, manchmal fürchten wir uns vor ihr. Meistens vertrauen wir auf sie. Man kann nach der Zukunft suchen, im Vertrauten wie im Neuen. Trotzdem bleibt sie ungewiss. Aber ohne Zukunft ist alles schon vorbei. Auch die ION ist auf dem Weg in die Zukunft. Mit den Künstlern von morgen, mit experimentellen Formaten", heißt es im Programm der diesjährigen Internationalen Orgelwoche Nürnberg.  Zehn zum Teil multimediale Konzertevents und eine Reihe kleinerer Veranstaltungen sollen "die Musik in neue Kontexte stellen".

Im Mittelpunkt des Festivals stehen Experimente mit unkonventionellen Konzertformaten. So wird eine Aufführung von Bachs h-Moll-Messe in St. Lorenz mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks mit einer eigens entwickelten Lichtinszenierung unterlegt. Der Deutsche Jugendkammerchor singt in der Christuskirche im Rahmen einer zweistündigen Konzertinstallation für Video, Chor und Elektronik, und die Gruppe "urban strings" musiziert in der Tafelhalle eine Musiktheaterperformance unter dem Motto "Friends of Amarillis".

Mehr zum Thema

Experimenteller Höhepunkt wird das fünfstündige Projekt "Alif::split in the wall" am Freitag, 10 Juni, in St. Lorenz: Hierzu entwickelt die renommierte Installationskünstlerin Chiharu Shiota eine begehbare Installation aus Plastikschläuchen, durch die verschiedenfarbige Flüssigkeiten gepumpt werden. Inmitten der Schläuche und umgeben von Videoleinwänden erklingt zeitgenössische Musik.

Auf dem Programm steht  eine Aufführung von Monteverdis Oper "Orfeo" in St. Sebald am Sonntag, 12. Juni. Außerdem ein Renaissancefest im Tucherschloss, eine Stummfilmimprovisation an der Orgel der Meistersingerhalle und eine Aufführung der "Nullten Sinfonie" von Gustav Mahler durch die Staatsphilharmonie Nürnberg. In Orgelkonzerten in der Frauenkirche und in St. Elisabeth stellen sich Teilnehmer und Jurymitglieder des "Johann-Pachelbel-Preises" vor, der erstmals vollständig öffentlich ausgetragen wird. Die zwölf Kandidaten kommen aus sechs Ländern. Zur ION gehört auch  ein evangelischer Festgottesdienst, in diesem Jahr mit Regionalbischof Stefan Ark Nitsche am Sonntag, 5. Juni, in der Frauenkirche, sowie eine ökumenische Vesper.


02.06.2016 / epd