Oberstdorf

"Hier stehe ich"

Hier stehe ich

Die leuchtenden Scheiben haben Martin Luthers Siegel, die Lutherrose, eingraviert.

Bild: Sievers

In vielen Oberstdorfer Vorgärten leuchten die Installationen: die Sonnenfänger oder auch „cazador-del-sol“ genannt. Zum Reformationsjubiläum gibt es nun eine Sonderedition.

Im Fuggerpark und im Hof der evangelischen Christuskirche inmitten Oberstdorfs stehen die geheimnisvollen "cazadores-del-sol", auf deutsch: „Jäger der Sonne“oder „Sonnenfänger“. Entworfen wurden die fluroszierenden Scheiben, die auf schwingenden Stäben befestigt sind, von dem Künstler René Hildebrand.

In der Dämmerung des neuen Morgens verkünden die gelben Sonnenfänger im Fuggerpark den neuen Tag. Zum Abschluss des Reformationsgedenkjahres stehen die Sonnenfänger symbolisch für Martin Luthers Einsicht, dass sich die Kirche immer wieder erneuern müsse. So wie auch jeder Tag neu wird. In die Scheiben ist die „Lutherrose“ eingraviert und der berühmte Satz Luthers "Hier stehe ich" ist darauf zu lesen. 

Mehr zum Thema

Im Hof der Christuskirche stehen 95 rote Sonnenfänger. Stellvertreter für die 95 Thesen, mit denen Martin Luther auf Fehlentwicklungen in der Kirche hinwies. Die roten Sonnenfänger fordern auf, im Sinne Luthers mit Leidenschaft, Feuer und Liebe seine Meinung zu äußern, wo Menschen einander die Gnade Gottes verdunkeln. Das meint: jeder Mensch soll hören und erfahren, dass er sein Leben von Gott als Geschenk erhalten hat. Dass er wunderbar gemacht ist. Dass Gott den Menschen geschaffen hat, damit er sich frei und ohne Angst entfalten kann. Diese Botschaft hat an Aktualität nichts verloren.

Bis zum 31. Oktober sind die cazadores-del-sol rund um die Christuskirche noch zu sehen. Interessenten können die Sonnenfänger auch erwerben. Nach dem Gottesdienst am Reformationstag um 15.17 Uhr beginnt der Abverkauf der Installation. 


10.10.2017 / Kirchengemeinde Oberstdorf