Dekanat Hof

Glaubensgespräche in der Bankfiliale

Glaubensgespräche in der Bankfiliale

Den Glauben ins Gespräch bringen – so wird das Jubiläum „500 Jahre Reformation“ im Dekanat Hof vor allem begangen.

Bild: Dekanat Hof

Unter dem Motto „Himmel und Erde“ gibt es im nächsten Jahr im Dekanat Hof eine Aktion mit insgesamt  rund 100 verschiedenen Termine, bei denen der christliche Glaube zum Thema wird.

Zum Reformationsjubiläum 2017 will das evangelische Dekanat Hof den christlichen Glauben verstärkt ins öffentliche Gespräch bringen. Rund 100 Veranstaltungen unter dem Motto "Himmel und Erde" sollen von Januar bis April die zahlreichen Facetten des Glaubens deutlich machen. Dekan Günter Saalfrank sprach bei der Präsentation des Programms am Freitag von einer "großen Offensive für Hof und Umgebung".

Damit reagiere die Kirche darauf, dass in der Gesellschaft der "religiöse Grundwasserspiegel" spürbar gesunken sei, sagte Saalfrank dem Evangelischen Pressedienst. Die insgesamt 24 Veranstaltungsreihen wendeten sich deshalb auch an Menschen, die bislang ein eher distanziertes Verhältnis zur Kirche hätten. "Der Glaube gehört in den Alltag und hat sich da zu bewähren."

Mehr zum Thema

Das Programm reicht vom evangelischen "Kompaktkurs" über Konzerte und Filmabende bis zu einer dreiteiligen Reihe "Glauben in leichter Sprache". Ungewöhnlichster Veranstaltungsort ist eine Bankfiliale in der Hofer Innenstadt: Die Themen der fünf Nachmittage im Januar spannen sich dort von ethischen und theologischen Fragen bis zur "Werbung für den Glauben" aus Sicht des Chefs einer Werbeagentur. Getragen wird das Programm von Kirchengemeinden sowie kirchlichen und diakonischen Arbeitsbereichen in der Region.

Bereits vor einem Jahr hatte das Dekanat Hof mit einer ungewöhnlichen Aktion für den Glauben geworben und 40.000 Gebetshefte an die Gemeindemitglieder verschenkt. Das Echo auf das Heft mit dem Titel "Mit Gott auf Du und Du" halte bis jetzt an, sagte Dekan Saalfrank. Sogar jenseits der bayerischen Landesgrenzen habe es Nachfragen nach dem Gebetsheft gegeben.


29.11.2016 / epd