Ökumenische FriedensDekade

Ein Motto, zwei Bedeutungen

Ökumenische FriedensDekade

Zwei Bibelstellen begleiten die FriedensDekade 2019: Aus dem Alten Testament der Psalm 37, (insbesondere) Vers 11, und aus dem Neuen Testament Lukas 12, V 13-21.

Bild: Ökumenische FriedensDekade

Die bundesweite Ökumenische FriedensDekade vom 10. bis zum 20. November soll unter dem Motto "friedensklima" stehen. 

Damit wollten die Trägerorganisationen auf Zusammenhänge zwischen dem Klimawandel und dadurch entstehenden Kriegen und Konflikten aufmerksam machen, erklärte der Vorsitzende Jan Gildemeister am Freitag in Bonn. Zum anderen verweise das Motto auf eine zunehmende Individualisierung und einen Mangel an Mitmenschlichkeit in der Gesellschaft, ergänzte Marina Kiroudi von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). "Von einem friedlichen Klima im Miteinander sind wir weit entfernt."

Fürth ist in diesem Jahr das Schwerpunktdekanat in Bayern und die FriedensDekade wird dort ökumenisch getragen, geplant und mit interessanten Veranstaltungen gefüllt. Die Ökumenische FriedensDekade wird am 10. November in den einzelnen Gemeinden dezentral eröffnet und am 20. November um 19 Uhr mit einem gemeinsamen zentralen Gottesdienst in St. Michael beschlossen. Dazwischen finden zahlreiche Veranstaltungen statt, von Gottesdiensten über, Poetry Slam, Kneipentalk, Konzerten und Vorträgen bis hin zu einem Kinderbibeltag und der Weihnachtsaktion "Geschenk mit Herz". Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Aber auch in anderen bayerischen Gemeinden wird es im Rahmen der FriedensDekade zahlreiche Veranstaltungen geben. In Freising wird die Friedensdekade mit einem Gottesdienst zum Thema "friedensklima" am 10. November, um 9.30 Uhr, in der Christi-Himmelfahrts-Kirche eröffnet. Mahnwachen, Friedensgebete und die Nacht der Lichter sind geplant.

In Dachau findet am 10. November die Gedenkveranstaltung "Gedenken - Erinnern heißt Kämpfen" statt. Ein Gedenkweg zum Krematorium, Vorstellung von Biografien von Opfern des KZ Dachau durch Jugendliche und die  gemeinsame Kranzniederlegung zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus beginnt um 13 Uhr.

Gottesdienste, Friedensgebte und Andachten zur FriedensDekade finden auch in der Philippuskirche in Nürnberg, der Beuerfelder Kirche in Meeder, der Petruskirche in München Solln, der St. Martin Kirche in Augsburg, der Dreifaltigkeitskirche in Kaufbeuren und der Kirche "Zum Guten Hirten" in Altötting statt. Eine Vielzahl zusätzlicher Veranstaltungen führt in ganz Bayern durch die FriedenDekade 2019.
Alle bayerischen Termine finden Sie hier.

Trägerorganisationen der Ökumenischen FriedensDekade sind die Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden (AGDF) in Bonn und die ACK mit Sitz in Frankfurt a.M. Außerdem arbeiten an der Planung Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der evangelischen Landeskirchen und der katholischen Kirche sowie von pax christi, der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend (aej), von Pro Asyl, der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste und des Internationalen Versöhnungsbundes mit. 


30.10.2019 / epd/FriedensDekade