Bad Windsheim

Freilandmuseum startet in neue Saison

Die Spitalkirche zum Heiligen Geist, Blick auf den Altar.

Das Museum Kirche in Franken hat seinen Platz in der aus dem Spätmittelalter stammenden Spitalkirche gefunden, die für den Gottesdienst nicht mehr gebraucht wurde.

Bild: Schorn/Museum Kirche in Franken

Seit diesem Monat hat das Freilandmuseum Bad Windsheim wieder seine Pforten geöffnet und startete in die neue Saison mit einem abwechslungsreichen Programm.

Die diesjährige Jahresausstellung "Nicht Dorfhaus und nicht Villa... Evangelische Pfarrhäuser in Franken"  widmet sich den evangelischen Pfarrhäusern. Sie wird in der Ausstellungsscheune Betzmannsdorf bis 21. Mai und der Spitalkirche bis 15. April 2018 gezeigt. 

Im Mittelpunkt der Wanderausstellung des Schulmuseums Nürnberg "Schule im Nationalsozialismus",  die vom 10. März bis zum 5. August in der Ausstellungsscheune Betzmannsdorf im Obergeschoss gezeigt wird, ersteht der lokale Schulalltag der Jahre 1933 bis 1945 im Großraum Nürnberg, Fürth und Erlangen. Vielfältige Objekte - von Prüfungstexten über Spickzettel und Schulranzen hin zu Tagebüchern und Klassenfotos - veranschaulichen den Unterricht während der NS-Herrschafft. Dabei wird sowohl auf den Versuch einer umfassenden Ideologisierung eingegangen als auch auf die Bandbreite an Reaktionen von Seiten der Schüler und des Lehrpersonals. Vor allem in der Verbindung »klassischer« Ausstellungsbereiche mit sogenannten Lerninseln betritt die Präsentation des Schulmuseums innovative Wege. Im sogenannten Lernlabor können sich Besucher anhand ausgewählter Objekte verschiedene Themen zum Schulalltag der 1930er Jahre selbsttätig erarbeiten

Mehr zum Thema

Die Ausstellung "Griffel, Füller, Tintenkiller" widmet sich vom 9. Juni bis zum 16. Dezember den Volksschulen im ländlichen Bayern. Acht Klassenstufen in einem Dorf, das war in den frühen 1960er Jahren auf dem Dorf noch die Regel. Die Ausstellung führt mitten hinein in das schulische Leben der Wirtschaftswunderzeit, das sich innerhalb weniger Jahre grundlegend änderte. Rekonstruierte Klassenzimmer, die Sammlung der "Griffel, Füller, Tintenkiller" und die Parade der Schulranzen bieten anschaulich Einblicke in den Schulalltag von Eltern und Großeltern der heutigen Schülergeneration.

Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr ist die erweiterte Baugruppe Technik mit Kalkbrennofen, Feldbahn und einer historischen Lagerhalle aus dem Nürnberger Stadtteil Mögeldorf. Ebenfalls thematisiert werden in diesem Jahr die 700-jährige Geschichte des Spitals zum Heiligen Geist sowie die Bedeutung der 600 Jahre alten Spitalkirche Bad Windsheim, in der heute das Museum Kirche in Franken untergebracht ist.

Das Freilandmuseum Bad Windsheim wurde offiziell am 24. Juli 1982 im Beisein des damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß (CSU) eröffnet, es zieht jährlich um die 200.000 Besucher an. Es ist mit seinen mehr als 130 Gebäuden eines der größten und besucherstärksten Freilandmuseen in ganz Deutschland.


12.03.2018 / epd/Freilandmuseum Bad Windsheim