Fernsehgottesdienst

„Schmerzhafte Verluste“

Übertragung aus St. Martin in Memmingen

Die Kirchengemeinde St. Martin ist die größte Kirchengemeinde in der Stadt Memmingen und im Evang.-Luth. Dekanat Memmingen.

Bild: St. Martin in Memmingen

Am Karfreitag, 19. April, überträgt Das Erste live den Gottesdienst aus St. Martin in Memmingen ab 10 Uhr. Im Radio kann der Gottesdienst auf Bayern1 verfolgt werden.

Die Passion des Jesus von Nazareth ist eine unheilige Geschichte von Verrat, Verurteilung, Folter und Hinrichtung.  In St. Martin in Memmingen steht sie jedem vor Augen, der die Kirche betritt oder hier Gottesdienst mitfeiert: als großes Fresko an der Nord- und Südwand im Altarraum. Es gab Zeiten, da hat man diese Bilder übertüncht. Dann wieder sind sie freigelegt und restauriert worden. Man wollte den Passionszyklus wieder sehen.  Als ein Dokument schmerzhafter menschlicher Verluste kommt er am Karfreitag 2019 in den Blick:  Vertrauen, Würde, Freiheit – sogar Gott als letzte Zuflucht kann ein Mensch verlieren. Davon erzählen Menschen aus St. Martin.

Mehr zum Thema

Die Liturgie übernimmt Pfarrer Ralf Matthes, Dekan Christoph Schieder hält die Predigt. Passionsmusiken wie die Choralkantate „O Haupt voll Blut und Wunden“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy bringen der Konzertchor St. Martin und die Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben zu Gehör. Die musikalische Leitung liegt bei KMD Hans-Eberhard Roß.

Besucher sollten bereits ab 9.30 Uhr ihre Plätze eingenommen haben.


08.04.2019 / ARD