Exerzitien im Alltag

"Fürchte dich nicht - lebe!"

Mann im Wald

Im Alltag innehalten: Exerzitien sind dafür eine gute Übung.

Bild: iStockPhoto / Erik Khalitov

In Exerzitien machen sich Menschen auf den Weg, Spuren von Gottes Wirken in ihrem Leben und Alltag zu entdecken. Die ELKB bietet in der Passionszeit ökumenische Alltagsexerzitien an.

Dazu hilft es, sich einzuüben mit allen Sinnen achtsam wahrzunehmen, wann, wo und auf welche Weise Gott sich in unser Leben schon eingemischt hat und es immer wieder tut. Am Beginn dieser Suchbewegung steht oft zuerst eine allgemeine Sehnsucht nach mehr Tiefe im Leben, unterwegs wächst eine intensive Beziehung zu Gott, die ihn immer mehr bei den Menschen ankommen lässt. Wie es gelingen kann, lernt man in „Alltagsexerzitien“, in klassischen geistlichen Übungen also, die die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) vor allem während der Passionszeit in vielfältiger Form anbietet.

Im Kirchenkreis München und Oberbayern

Seit dem Jahr 2000 werden im Kirchenkreis München und Oberbayern „Ökumenische Exerzitien im Alltag“ unter Leitung von Sabine Schnurr angeboten. Die Beauftragte für „Exerzitien im Alltag“ hält damit eines der ältesten und traditionsreichsten Exerzitien-Angebote in Bayern bereit. „Über den eigenen Glauben reden zu können und sich mit anderen darüber austauschen“, stehe von jeher im Vordergrund, so Schnurr. Rund 50 evangelische Gemeinden in und um München nutzten die Exerzitienmappe, für die Schnurr alle zwei Jahre neue Texte und Impulse zusammenstellt, um Kirchengemeinden anzuregen, eigene Exerzitien für ihre Gemeindemitglieder zu veranstalten.

Für die Ökumenischen Exerzitien im Alltag im Jahr 2018 werden diesmal zwei Mappen angeboten:
„…dem wird das Herz weit.“ (aus dem Prolog der Benediktsregel)
Vielleicht fragt sich mancher, ob es möglich ist, dass eine Klosterregel, die vor ca. 1500 Jahren, am Ende der Antike, entstanden ist, den Menschen des 21. Jahrhunderts etwas zu sagen, etwas zu bieten hat. – Jedoch sollte zu denken geben: Nicht nur die Regel Benedikts ist 1500 Jahre alt, ebenso alt ist die Bewunderung und Wertschätzung, die ihr von den Menschen entgegengebracht wird, die sich aufgemacht haben, ihr Leben durch sie formen zu lassen. Und Weite des Herzens scheint auch in unserer Zeit erstrebenswert, in der die Welt bisweilen unter religiöser und politischer Engstirnigkeit zu leiden hat.

„Da – sehen – leben“
„Das Reich Gottes ist da“ (Mk 1,15) – das ist die Frohbotschaft mit der Jesus sein öffentliches Wirken beginnt. Sie ist die Basis, von der her das ganze Leben in einem neuen Licht erscheint: Wir sind beschenkt, Augenblick für Augenblick, im Übermaß.
Die Sinne und das Herz zu öffnen für die Wirklichkeit Gottes mitten in unserer Alltagswelt, ist der Übungsweg dieser Ökumenischen Exerzitien im Alltag. Dazu gehört es, sich einzuüben in eine Weise des Wahrnehmens, bei der das Auge, Ohr, die Hand..., mit einem Wort, alle Sinne geschärft und wiederbelebt werden, um diese Frohbotschaft immer mehr ganzheitlich zu erfahren.

Nähere Informationen zur Materialmappe sowie Werbematerial bekommen Sie bei der Beauftragten für Exerzitien im Alltag, Sabine Schnurr, E-Mail: sabine.schnurr@elkb.de.

Mehr zum Thema

Im Kirchenkreis Bayreuth

Seit 2013 bietet auch der Kirchenkreis Bayreuth gemeinsam mit dem Erzbistum Bamberg „Ökumenische Alltagsexerzitien“ an. Bei den Alltagsexerzitien nehmen sich die Teilnehmenden - mit Hilfe der Impulse, Texte, Lieder und Bilder des Exerzitienheftes - täglich (ca. eine halbe Stunde) Zeit für Gebet und Betrachtung. Einmal in der Woche treffen sie sich zum Austausch über ihre Erfahrungen.
Die Ökumenischen Alltagsexerzitien im Kirchenkreis Bayreuth für das Frühjahr 2018 stehen unter dem Thema "Fürchte dich nicht - lebe!".
Weitere Informationen zu den „Ökumenischen Alltagsexerzitien“ gibt es in Ihrer Kirchen-/ Pfarrgemeinde, bei der man sich auch anmelden kann. Die Exerzitienhefte können im Gottesdienstinstitut bestellt werden.

Im Internet

Eine Besonderheit zeichnet die „Ökumenischen Alltagsexerzitien“ im Kirchenkreis Bayreuth aus: Es gibt sie auch im Internet unter www.oekumenische-alltagsexerzitien.de. Seit 2013 bietet der Verein „Bibelwelten e.V.“ unter Vorsitz der evangelischen Pfarrerin Doris Otminghaus „Ökumenische Alltagsexerzitien online“ in Zusammenarbeit mit dem Referat Spiritualität der Erzdiözese Bamberg an.

Für die Teilnahme gibt es zwei Wege:
„Zum Einen können sich Interessierte ausschließlich für unsere Impulse anmelden“, erklärt Otminghaus. „Fünf Wochen lang bekommen sie dann täglich von Montag bis Freitag Impulse zum Thema ,Getröstet leben‘ zugemailt, für die sie sich täglich etwa 20 bis 30 Minuten Zeit nehmen sollten, um innezuhalten, den Impuls in Ruhe zu lesen und auf sich wirken zu lassen.“
Zum Anderen kann man sich zusätzlich zu den Impulsen einen Begleiter wünschen, mit dem man sich einmal pro Woche über die Exerzitien und darüber, was sie in einem bewegt und angestoßen haben, per E-Mail austauscht. „Die geistlichen Begleiter gehören zu unserem Team und gehen individuell auf die Teilnehmer ein, nicht nur per E-Mail: In diesem Jahr wollen wir auch Skype-Konferenzen ausprobieren, zu denen sich die Teilnehmer und ihre Betreuer verabreden.“

Die Internetplattform ist barrierefrei gestaltet und somit auch für Blinde und Sehbehinderte zugänglich. Den Teilnehmern steht ein Team von geistlichen Begleiterinnen und Begleitern zur Verfügung. Täglich erhalten die Teilnehmer einen Impuls per E-Mail. Zudem nehmen die geistlichen Begleiter einmal wöchentlich E-Mail-Kontakt mit den Exerzitien-Teilnehmern auf. Weitere Infos bei Pfarrerin Doris Otminghaus, Telefon 0 95 21 / 14 92, E-Mail: doris.otminghaus@elkb.de.


23.01.2018 / Kerygma