chrismon-Kolumne "Der Heilige Rasen"

Überraschungen: mal bunt, mal böse

chrismon-Kolumne 'Der Heilige Rasen' Titelbild

Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler kommentiert die Ereignisse der Fußball-Europameisterschaft 2016 in einer chrismon-Kolumne.

Bild: Monika Höfler, istock

Folge 19: Heute kann sie entspannt über den Elfmeter-Krimi von gestern Abend schreiben: Regionalbischöfin Breit-Keßler kommentiert in der chrismon-Kolumne, was sie während der Fußball-Euro bewegt.

Überraschungen sind das Schöne am Fußball. Wenn Wales zum Beispiel am kommenden Mittwoch Portugal besiegen würde oder heute Abend Island Frankreich. Nur mal so gesagt, um das Ganze deutlich zu machen. Nichts gegen die, die Stockfisch in jeder Form mögen oder das Land, in dem man lebt wie Gott. Aber Überraschungen machen doch Spiele erst unterhaltsam. Nicht immer das ewig Gleiche, das, was man sowieso erwartet. Langweilig. 

Mehr zum Thema

ABER: Ganz anders ist es, wenn es sich um die eigene Mannschaft handelt. Da sind Überraschungen völlig fehl am Platz. Ein hübsches Tor von Özil gegen Italien: So muss es sein. Vor allem nachdem ein Schweini-Schuss ins Netz nicht anerkannt wurde. Bloß weil er ein bisschen den italienischen Kollegen de Sciglio gehalten hat, damit der nicht weiter stört. Wie kann man nur so kleinlich sein, geradezu peinlich ist das. Fußball braucht freie Entfaltung, das sollten gerade die Azzurri wissen.

Ich hasse solche Überraschungen

Özil macht also das erwünschte Tor. Aber dann! Jérôme Boateng reißt bei einem Eckstoß der Italiener sämtliche Hände hoch und verursacht einen Elfer. Jérôme, der Fels in der Brandung, der Abwehrheld. Böse Überraschung. Manuel Neuer merkt sich den Namen des Schützen Bonucci schon mal für das Elfmeterschießen nachher. "Ich wollte nicht, dass der zweimal trifft"; sagt unser Keeper. Klare, vernünftige Haltung sowas.

Das ist auch gut, damit nicht noch mehr Unerwartetes kommt. Kommt aber: Müller verschießt. Özil trifft nicht. Schweinsteiger ballert über das Tor. Ich hasse solche Überraschungen. Und dann gewinnen die Unseren doch. 7:6. Puh. Eine echte Überraschung für die sieggewohnten Italiener. Aber ich sagte ja schon, Überraschungen machen den Fußball bunt und abwechslungsreich.

Zur Person

Susanne Breit-Keßler, Bild: © ELKB / Poep

Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler

Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des Kirchenkreises München-Oberbayern, seit 2003 Ständige Vertreterin des Landesbischofs. Sie ist Autorin der chrismon-Kolumne "Im Vertrauen" und begleitet die Fußball-Europameisterschaft mit einer Online-Kolumne bei www.chrismon.evangelisch.de. 


03.07.2016 / Susanne Breit-Keßler