chrismon-Kolumne "Der Heilige Rasen"

Ein Hoch auf die Schattenmänner

chrismon-Kolumne 'Der Heilige Rasen' Titelbild

Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler kommentiert die Ereignisse der Fußball-Europameisterschaft 2016 in einer chrismon-Kolumne.

Bild: Monika Höfler, istock

Folge 16: Sie drücken bei den wichtigen Spielen nur die Bank. "Aber Kopf hoch, Ersatzmänner: Ohne Euch ginge gar nix!", meint Regionalbischöfin Breit-Keßler in ihrer chrismon-Kolumne zur Fußball-Euro. 

Sie heißen Schattenmann, Bankdrücker, zweite Garnitur oder einfach Ersatzleute: Die Jungs, die zur EM gefahren sind, aber nicht zum Einsatz kommen. Der FC Bayern hat eine ganze Schattenmannschaft, um die ihn die gesamte Bundesliga schmerzhaft beneidet. Man könnte einen extra erstklassigen Club daraus machen.

Bei der Europameisterschaft hat es keine Nationalmannschaft so luxuriös. Aber trotzdem sieht man junge Männer am Rand des Spielfeldes herumhocken oder sich auch schon mal aufwärmen, die einfach nicht mitmachen dürfen. Warum? Weil die Nummer 1 besser ist oder der Trainer eine Taktik verfolgt, zu der sie nicht passen.

Manuel Neuer austauschen? Ersatztorhüter ter Stegen ist eine Sensation bei Barcelona und Bernd Leno von Bayer Leverkusen kann auch was. Aber sie werden kaum zum Zuge kommen. Es sei denn, der Bayern-Torhüter verletzt sich – was Gott verhüten möge. Der Liverpool-Mittelfeldspieler Emre Can wird langsam trübsinnig, weil er weder aufgestellt noch eingewechselt wird.

Ihr seid wie Will Grigg!

Ihm fällt es wie manch anderen Kickern offenbar schwer, Ehrenrunden nach einem Sieg mitzulaufen und sich in den Fankurven beklatschen zu lassen. Wofür auch? Bei Interviews darf man nicht wirklich sagen, was man denkt, sonst steht man noch als beleidigte Leberwurst da und kommt erst recht nicht dran. Mit Zickigkeit gefährdet man obendrein den Zusammenhalt des Teams.

 

Mehr zum Thema

Also Klappe halten, Augen auf und durch? Ich mache hier mal "writing ovations" für die Ersatzleute. Ohne euch Jungs, hätten wir sofort Panik. Panik, wenn einer verletzt wird, Durchfall oder Liebeskummer hat. Dann könnte keiner einspringen! Ohne euch würden die anderen nicht richtig trainieren. Ihr seid tolle Sparringspartner. Allererste Sahne! 

Auf sich selbst geworfen würden Eure Teamkollegen nicht ordentlich essen, trinken oder schlafen. Ihr seid die Backstage der Show - ohne euch geht gar nichts, ohne euch geht's schief. Ihr Schattenmänner zeigt Haltung und Charakter, auch wenn ihr mal wehmütig auf den Platz schaut. Ihr gebt uns Fans Ruhe und Sicherheit.

Den nordirischen Stürmer Will Grigg, der sich in Frankreich nur auf der Bank herumgedrückt hat, besangen die Fans überall mit dem Song: "Will Grigg's on fire": Er schießt Tore ohne Ende und ist der Schrecken jeder Abwehr. Also, wenn ihr wieder mal mit Dackelblick an den Rängen vorbeilauft – wir wissen, dass ihr den Tiger im Tank habt. Und wir nur mit euch siegen können.

Zur Person

Susanne Breit-Keßler, Bild: © ELKB / Poep

Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler

Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des Kirchenkreises München-Oberbayern, seit 2003 Ständige Vertreterin des Landesbischofs. Sie ist Autorin der chrismon-Kolumne "Im Vertrauen" und begleitet die Fußball-Europameisterschaft mit einer Online-Kolumne bei www.chrismon.evangelisch.de.


30.06.2016 / Susanne Breit-Keßler