Bayreuth

„Christus verbindet Welten“

Internationaler Gottesdienst

Zum ersten Mal hat eine kleine Band iranischer Christen gesungen.

Bild: Kirchenkreis Bayreuth

Ein Gottesdienst, in dem Jeder und Jede mitfeiern kann, gleich welche Sprache er oder sie spricht. Die monatlichen internationalen Gottesdienste in Bayreuth sind eine feste Institution.

Seit zwei Jahren ist er eine festes Ereignis, der International Gottesdienst in der Bayreuther Stadtkirche. INGO wird der monatlich stattfindende liebevoll genannt. Auch  am 9. Dezember waren wieder zahlreiche Geflüchtete und ihre Unterstützer sowie ausländische Mitbürger und Studierende aus ganz Oberfranken in den Gottesdienst gekommen. Getaufte aus dem Iran gestalteten den Gottesdienst musikalisch. Der Internationale Chor „Souvenir“ sang adventliche Lieder. Die beiden Kurzpredigten hielten Kaplan Daniel Bittel von der Bayreuther Schlosskirche und Professor Dr. Friedemann Hebart. Die Liturgie gestalteten Regionalbischöfin Dorothea Greiner und Pfarrer Florian Bracker aus Hof. 

Mehr zum Thema

Fünf junge Geflüchtete aus dem Iran und Afghanistan  ließen sich im Rahmen des Internationalen Gottesdienstes von Regionalbischöfin Dorothea Greiner und dem Pfarrersehepaar Nehring taufen. Sie hatten zuvor einen mehrwöchigen Taufkurs in der Bayreuther Friedenskirche absolviert.

Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner betonte die Sorgfalt, mit der in Bayreuth Geflüchtete, die Christen werden wollen, auf ihre Taufe vorbereitet werden. „Das Pfarrersehepaar Andrea und Hans-Dietrich Nehring, die in der Bayreuther Friedenskirche schon seit fast zwei Jahren Taufkurse durchführen, hat mein Vertrauen." Zwölf Arbeitseinheiten mit Doppelstunden und ein ausführliches Einzelgespräch absolvieren die Taufbewerber in dem Kurs.

Mittlerweile wirken auch mehrere der Getauften sowohl bei den Taufvorbereitungskursen als auch im Internationalen Gottesdienst aktiv mit. Die Neugetauften sollen christliche Traditionen kennenlernen. So hat die Regionalbischöfin zusammen mit getauften Geflüchteten in diesem Jahr Adventskränze gebastelt.

Auch Menschen anderer Religionen und Ungetaufte sind bei INGO willkommen und dazu eingeladen, sich segnen zu lassen. Die internationale Begegnung bei einem kleinen Imbiss im Anschluss an die liturgische Feier gehört fest zu jedem Internationalen Gottesdienst.


13.12.2017 / Kirchenkreis Bayreuth