Weltausstellung Wittenberg

Bayerischer Garten in Wittenberg

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern ist auf der Weltausstellung Reformation in Wittenberg mit einem eigenen Stand vertreten. Das Team um Roger Schmidt und Britta Mann begrüßt und informiert dort die Besucher.

Bis 20. September stellt die bayerische Landeskirche im Bayerischen Garten in Wittenberg Reformatoren aus der Kirchengeschichte vor und präsentiert die längste Krippe der Welt.

Der „Bayerische Garten“ in Wittenberg ist der Beitrag der bayerischen Landeskirche zur „Weltausstellung Reformation“, die vom 20. Mai bis 10. September in Wittenberg zu besichtigen ist. Dutzende von Kirchen und Organisationen präsentieren dort in sieben Themenfeldern ihr Verständnis von Reformation heute.

Die größte Krippe der Welt

Blickfang im Bayerischen Garten ist die 80 Meter lange Große Krippe des Künstlers Martin Burchard. Die Krippe lässt Glauben erfahrbar werden. Sie wirft einen neuen Blick auf die Menschwerdung Gottes: Aus der Krippe heraus entsteht Neues und wächst weiter. 2017 Holzstreben stehen für die Jahre seit Christi Geburt. Die Besucher können an den 2017 Holzstreben entlanggehen und wie an einem Zeitstrahl wichtige Daten der Geschichte des Christentums entdecken.

Reformation konkret

Sechs bekannte und unbekanntere Persönlichkeiten aus Bayern zeigen, welche Impulse reformatorische Ideen gesetzt haben und was sie heute in Frage stellen.

Informationen zum Thema Weltausstellung Wittenberg

Weltausstellung Wittenberg

Die Weltausstellung ist von Mittwoch bis Montag geöffnet. Dienstags ist Ruhetag. Ein Tagesticket für die Weltausstellung kostet 19 Euro, ein Zwei-Tagesticket kostet 26 Euro. Es gibt Ermäßigungen. Mehr Infos finden Sie unter https://r2017.org/weltausstellung/

Wie hat sich durch die Reformation das Frauenbild gewandelt? Welche Auswirkungen hat lutherische Theologie auf die Politik? Wie ist Bayern mit der Welt verbunden? Und wie steht es heute um die Beziehungen zu anderen Kirchen?

Von Olympia Morata, einer protestantischen Humanistin des 16.Jahrhunderts, bis hin zu Karl Steinbauer, Pfarrer im Nationalsozialismus, spannt sich ein weiter Bogen über viele spannende Fragen in Geschichte und Gegenwart: Entdecken Sie die Anfänge der Diakonie in Bayern, lassen Sie sich mit Johann Flierl nach Papua-Neuguinea führen, bauen Sie mit Else Müller Brücken der Versöhnung oder lauschen Sie den Klängen Pachelbels.

95 Tage lang können sich Besucher im Hörgarten mit Texten, Hörproben und Videos über drei Frauen und drei Männer aus Bayern informieren, die in den Epochen nach Martin Luther reformatorisch gewirkt haben. Die audio-visuellen Informationen sind um runde Blumenbeete angeordnet, die wiederum Wachstum symbolisieren. Die Besucher sind eingeladen, selbst einen Samen zu setzen und etwas zu pflanzen. Es gibt außerdem einen Hörgarten und eine Leseecke, in der man gemütlich verweilen kann. In einem kleinen Biergarten können sich die Besucher mit bayerischen Köstlichkeiten stärken.

Christoph Breit von der Projektstelle Social Media hat ein Bilder und Stimmungen der Weltausstellung eingefangen. Zur Einstimmung für einen Besuch in diesem Reformationssommer.

Programm im Bayerischen Garten

Über die täglichen Angebote hinaus hat die bayerische Landeskirche passend zu den 16 Themenwochen der Weltausstellung ein Programm zusammengestellt:

Mai 2017

20. Mai, 16 Uhr Eröffnungsfeier: Konzert mit Addi Manseicher

21. Mai, 14 Uhr Mutig bekennen – ein Interview mit Elisabeth Giesen, Tochter des Pfarrers Karl Steinbauer
Karl Steinbauer war Pfarrer im Nationalsozialismus und einer der wenigen, die es wagten, ihre Stimme gegen das Regime zu erheben. Er wird in der Dauerausstellung im Bayerischen Garten vorgestellt.

24. Mai, 14.30 Uhr Chor der Deutschen Gemeinde St. Katharina in Kiew

27. Mai, 11:40 Uhr Reformatorisch in Papua-Neuguinea: Partnergemeinde aus Port Moresby (Kurzinterview)

29. Mai, 15 Uhr „Sing it loud – Luthers Erben in Tansania”: Kanaani-Chor
Jedes Jahr veranstaltet die Lutherische Kirche in Tansania einen großen Chorwettbewerb, zu dem sowohl Gesangsgruppen der Massai als auch junge Menschen aus der Metropole Arusha kommen, um Musikstücke aufzuführen, deren Texte (und Musik) einst vom evangelischen Reformator verfasst wurden. 500 Jahre nach dem Thesenanschlag zeigt Regisseurin Julia Irene Peters, wie die musikalische Botschaft Martin Luthers in Afrika wiederhallt. Sie begleitet drei Chöre bei ihren Vorbereitungen auf den gesanglichen Wettkampf, die gegen 1500 weitere Chöre antreten müssen. Einer dieser Chöre tritt im Bayerischen Garten auf!

Juni 2017

06.-13.Juni, Mitwirkung von Mission EineWelt: Gesprächsmöglichkeiten mit Experten und internationalen Freiwilligen, Ausstellung „Glaube, der die Welt verwandelt“

8.-9. Juni „Mach was draus“ – Die Talente-Aktion von Mission EineWelt

20.-27. Juni Mitwirkung von Mission EineWelt: Gesprächsmöglichkeiten mit Experten und internationalen Freiwilligen, Ausstellung „Glaube, der die Welt verwandelt“

22. -24. Juni Gleichberechtigung in der Kirche?! Arbeitskreis Frauenkirchengeschichte der ELKB

22. Juni, 17 Uhr Beginn kirchlicher Frauengleichstellungsarbeit (Bayern hat 1989 als zweite Landeskirche der EKD ein Frauen- bzw. Gleichstellungsreferat errichtet)
Barbara Dietzfelbinger, Nürnberg und Sigrid Schneider-Grube, München

23. Juni, 17 Uhr Beispielhafte Frauen der Reformation in Bayern: Argula von Grumbach, Olympia Fulvia Morata: Historikerin Nadja Bennewitz, Nürnberg

24. Juni, 11 Uhr Frauenordination in Bayern (Einführung 1975): Renate Breit und Gudrun Diestel, Pfarrerinnen i.R. in München

28. Juni, 11:40 Uhr Reformatorisch in Brasilien: Partnergemeinde aus Vitória (Kurzinterview und Musik)

30. Juni, 10:30-11:45 Uhr Von ökologischem Schulessen, europäischer Verantwortung und kirchlichem Engagement: Agrarpolitik in Brasilien (Projekt Soja verbindet, Experteninterview)

Juli 2017

14.-16. Juli, ganztägig Argula von Grumbach: Die erste Reformatorin Europas,
Fachstelle für Frauenarbeit im FrauenWerk Stein der ELKB

Begegnen Sie Argula von Grumbach im authentisch-historischen Kostüm. Erfahren Sie mehr über sie, ihr Leben und ihr Anliegen. Hören Sie Argulas Bericht über die Seehofer-Affäre der Reformationszeit. Lassen Sie sich von ihrer Geschichte und ihrem Engagement inspirieren und werden Sie selbst aktiv. Setzen Sie ein Steinchen ein in ein Argula von Grumbach-Portrait. Bauen Sie mit an einer bleibenden Erinnerung an diese ungewöhnliche Frau der Reformationszeit und benennen Sie kompromisslos wie Argula Ungerechtigkeiten der Gegenwart. 

Gemeinsam mit der Künstlerin Verena Reimann bietet die Frauenarbeit der ELKB im bayerischen Forum drei Tage lang die Möglichkeit, auf unterhaltsame Weise etwas über eine der interessantesten Frauen der Reformationszeit zu erfahren und dabei selbst nach Lust und Laune künstlerisch aktiv zu werden.

22. Juli, 11:00-11:20 Uhr und 16:00-16:20 Uhr Kunst als Zeigwerk des Glaubens: Vorstellung der Großen Krippe durch den Künstler Martin Burchard

29. Juli, 17:30 Uhr Reformatorisch in Brasilien: Gäste aus Rio de Janeiro (Kurzinterview und Musik)

August 2017

01.-08. August, Mitwirkung von Mission EineWelt: Gesprächsmöglichkeiten mit Experten und internationalen Freiwilligen, Ausstellung „Glaube, der die Welt verwandelt“

02.-07. August, „Mach was draus“ – Die Talente-Aktion von Mission EineWelt

Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm freute sich über die Eröffnung: „Ich danke allen, die den Bayerischen Garten auf der Weltausstellung mit viel Liebe vorbereitet haben, und lade alle ein, ihn bei einem Besuch in Wittenberg selbst zu erleben!“ Für Besucher geöffnet ist der Bayerische Garten während der gesamten Weltausstellung jeweils von Mittwoch bis Montag. Freiwillige Mitarbeiter aus Bayern stehen den Besuchern für Gespräche zur Verfügung. Kleinere Programmpunkte und tägliche Mittagsgebete (Beginn immer um 12 Uhr) runden das Programm ab.


23.05.2017 / ELKB/Projektstelle Reformationsdekade