Bayerische Klimawoche 2016

Den Klimawandel meistern

Klimwawoche 2015 Webseite

Klimawandel meistern - so lautet das Motto der Bayerischen Klimawoche 2015.

Bild: StmUV

Mehr als 30 Partner der Bayerischen Klimaallianz gestalten vom 26. Juli bis 2. August 2016 gemeinsam die Bayerische Klimawoche. 

Wie Umfragen beweisen, hält die Mehrheit der Bevölkerung Klimaschutz für eines der herausragenden Themen unserer Zeit. Wenn es jedoch um das persönliche Handeln geht, räumen viele der Befragten ein, dass sie eigentlich noch mehr für den Klimaschutz tun könnten. Dieser Widerspruch zwischen allgemeinem Bekenntnis und eigenem Handeln war Anlass für die Bayerische Klima-Allianz, den Klimaschutz mit einer gemeinsamen Aktion noch deutlicher ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. 

Mehr zum Thema

„Klimawandel meistern“ ist das Motto der diesjährigen Aktionswoche, die vom 26. Juli bis zum 2. August stattfindet. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen wollen mehr als 30 Partner der Bayerischen Klimaallianz Bürgerinnen und Bürger motivieren sich an dieser „Meisterschaft“ zu beteiligen. Auch die Umwelt- und Klimaarbeit der bayerischen Landeskirche beteiligt sich an der Bayerischen Klimawoche. 

 

Ökumenischer Berggottesdienst

Gerade im Alpenraum wird der Klimawandel unmittelbar erfahrbar. Zugleich sind die Berge aber auch ein Ort, an dem Menschen ins Staunen kommen über die Schönheit und Vielfalt der Schöpfung Gottes. Am 30. Juli 2016 wird von 11 bis 12 Uhr auf der Terrasse des Gipfelrestaurants ein ökumenischer Berggottesdienst zur Klimawoche gefeiert:“'Wenn ich seh' die Himmel, deiner Finger Werk…“ „Mit dem ökumenischen Gottesdienst loben wir Gott für die Schönheit seiner Schöpfung und bitten für das Gelingen aller Anstrengungen, den Klimawandel zu begrenzen“, so der Umweltbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche und Mitgestalter des Gottesdienstes, Wolfgang Schürger.

Mobil ohne Fossil

Unsere mehrheitliche Alltags-Mobilität setzt über die Verbrennung von Erdgas, Benzin und Diesel einen großen Teil der klimawirksamen Gase frei, die für die Klimaverschlechterung verantwortlich zu machen sind. Die Reduzierung, gar Vermeidung der fossilen Abgase ist nur über regenerative Kraftstoffe, mit alternativen Techniken zu erreichen. Kann Elektromobilität die Lösung für eine CO2-freie Mobilität der Zukunft sein? Am Sonntag, 31.07.2016, informiert und diskutiert Referent Werner Hillebrand-Hansen von 11.15 Uhr bis 12.45 Uhr in der Apostelkirche in München-Solln zum Thema „Mobil ohne Fossil. Alternativen in der Alltagsmobilität“.


25.07.2016 / ELKB