Back to Church Sonntag

"Bringen Sie jemanden mit!"

Willkommensschild mit Hyazinthe

Am "Back to Church Sonntag" ist jedes Gemeindemitglied aufgerufen, Freunde iund Bekannte in die Kirche mitzubringen - alle sind willkommen.

Bild: pixabay

Besonders einladende Gottesdienste werden Ende September in zahlreichen Gemeinden des Kirchenkreises Bayreuth stattfinden. Denn beim „Back to Church Sunday“ wird Gastfreundschaft großgeschrieben.

Die Idee dieses Konzeptes, das 2004 in der Church of England entstand, erfreut sich seit einigen Jahren auch in Deutschland zunehmender Beliebtheit: Die Gemeinde – und vor allem die Gemeindeglieder selber – laden andere Menschen ein, einmal wieder in den Gottesdienst zu kommen.

Mehr zum Thema

Unter dem Titel „Gottesdienst erleben“ oder „Schöner Sonntag“ werben die Kirchengemeinden für den Gottesdienstbesuch und rufen die regelmäßigen Kirchgänger dazu auf, Freunde und Bekannte mitzubringen. Der Gottesdienst ist an manchen Orten besonders gestaltet, an anderen Orten wird er „normal“ und liebevoll gefeiert. Überall legen die Gemeinden am „Einladesonntag“ ein besonderes Augenmerk auf Gastfreundschaft.

Anknüpfend an die „Back to school“-Saison nach den Sommerferien machen Kirchen weltweit den letzten Septembersonntag zum "Back to Church Sunday" oder gleich den ganzen Herbst zur Einlade-Saison („season of invitation“). Was sich zunächst vor allem im englischsprachigen Raum verbreitete, ist inzwischen auch in Deutschland ein Erfolg. So haben in Bayern unter anderen schon Gemeinden in Augsburg und Neu-Ulm, in Lohr und in Schweinfurt positive Erfahrungen damit gemacht. Sie konnten erleben, dass sich Menschen einladen lassen und der Gottesdienstbesuch am Einladesonntag spürbar ansteigt.

Informationen zum Thema "Back to Church Sonntag"

"Back to Church Sonntag"

Alles begann in Manchester (England): Ein Pfarrer motivierte seine Gemeinde, am nächsten Sonntag selbst zum Gottesdienst einzuladen. Und es kamen wirklich mehr Menschen. Mehr Gemeinden rund um Manchester nahmen sich dies zum Vorbild. Mittlerweile findet der „Back to Church Sonntag“ regelmäßig in ganz England in tausenden von Gemeinden unterschiedlicher Konfessionen statt. Sie alle machen die Erfahrung, dass Menschen zum Gottesdienst kommen, die schon lange nicht mehr in der Kirche waren. Der Impuls des "Back to Church Sonntags" hat die Gemeinden zudem angeregt, ihre Gastfreundschaft und Willkommenskultur zu stärken und die Gottesdienste bewusster zu feiern.

2019 schließt sich der Kirchenkreis Bayreuth der Bewegung an. „Das Projekt soll in unseren Kirchengemeinden eine echte Willkommenskultur anstoßen“, so Regionalbischöfin Dorothea Greiner. „Ich weiß, dass ganz vielen Gemeinden der Gottesdienst am Herzen liegt und sie sich einen stärkeren Besuch wünschen. Doch selbst zum Gottesdienst einzuladen, braucht etwas Überwindung und einen Anlass. Und: Wer lange nicht in der Kirche war, soll sich wohlfühlen, wenn er wiederkommt.“ Im Kirchenkreis beteiligen sich an dem Projekt die Dekanatsbezirke Bayreuth-Bad Berneck, Coburg, Forchheim, Kulmbach, Michelau, Münchberg, Pegnitz, Rügheim und Selb. In Wunsiedel gab es einen Probelauf bereits im Februar.


09.09.2019 / ELKB