Augsburger Friedensfest 2020

Friedensfest zum Thema „Rituale“ findet statt

Übermannshoher Buchstabenturm 'Rituale' auf einer Wiese

Das Motto zum Hohen Friedensfest 2020 "Rituale"

Bild: Fabian Schreyer

Veranstaltungen zum Hohen Friedensfest am 8. August können, etwas anders als gewohnt, stattfinden. Friedenspicknicks ersetzen die große Friedenstafel und gehen mit #friedenteilen online.

Traditionell treffen sich am 8. August mehr als 1000 Menschen auf dem Augsburger Rathausplatz, um an weiß gedeckten Tischen das mitgebrachte Essen mit bekannten und (noch) fremden Menschen zu teilen. In den letzten Jahren kamen außerdem weitere kleine Stadtteil-Friedenstafeln hinzu.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist dies in 2020 nicht möglich. Aber den Friedensgedanken zu teilen geht doch: Das Friedensbüro und die Stadt Augsburg laden die Bevölkerung dazu ein, am 8. August, dem Augsburger Hohen Friedensfest, kleinere Friedenspicknicks abzuhalten. Ob im Park, am See, am Flussufer, auf dem Balkon, im Garten... Wo auch immer es möglich ist und unter Einhaltung der Hygieneregeln.

Die Augsburger*innen sind aufgerufen, ihr Essen – soweit es den Coronaregeln entspricht - zu teilen, um damit an den Auftrag zu erinnern, für den Augsburg in seiner Tradition als Stadt des Religionsfriedens steht: Niemand soll aufgrund seiner Religion oder Herkunft und anderer Zugehörigkeiten ausgeschlossen werden. Zusammengeführt werden die Picknicks im Netz mit der Social Wall: Eindrücke vom Friedenspicknick auf Instagram und Twitter mit #friedenteilen posten oder auf Facebook @friedensstadt.augsburg taggen und Teil der ersten digitalen Friedenstafel werden (www.augsburg.de/friedenteilen).

Mehr zum Thema

Um 10 Uhr findet in der Basilika St. Ulrich und Afra der Ökumenischer Festgottesdienst zum Hohen Friedensfest Am 8. August 1650 wurde in den evangelischen Kirchen Augsburgs zum ersten Mal das Hohe Friedensfest mit festlichem Gottesdienst gefeiert – und seitdem jedes Jahr und inzwischen auch ökumenisch. Im Mittelpunkt steht der Dank für den Frieden, den wir erleben, die Bitte um Frieden bei uns und in der Welt und in diesem Jahr das Friedensfestthema »Rituale«. Die Festpredigt wird Oberkirchenrat Michael Martin aus München halten. Er leitet die Fachabteilung »Ökumene und Kirchliches Leben« der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.

»So fühle ich mich geborgen!« - Wie die Erwachsenen beim Festgottesdienst in St. Ulrich, so feiern auch die Kinder mit ihren Eltern am Hohen Friedensfest in Evang. Heilig Kreuz einen festlichen Familiengottesdienst. Mit Gebeten, Aktionen und Liedern wird für das Geschenk des Friedens in Stadt und Land gedankt und fürbittend an alle Kinder und Familien auf der Welt gedacht. Dabei beschäftigen wir uns in diesem Jahr besonders mit dem, was uns im Glauben das schöne Gefühl von Geborgenheit schenkt. Gerne können die Mädchen – wie es alte Augsburger Tradition ist – bei diesem Friedensfestgottesdienst einen Blumenkranz auf dem Kopf tragen.

Die »Friedenswecken« sind historisch bereits für das Jahr 1650 belegt und wurden damals den Kindern nach dem Gottesdienstbesuch ausgehändigt. Als kleine Aktion plant das Organisationsteam des Kinderfriedensfestes im Amt für Kinder, Jugend und Familie am 8. August in der Stadt Augsburg die traditionellen »Friedenswecken« kostenlos an Kinder in verschiedenen Stadtteilen zu verteilen. Es ist dem Team ein großes Anliegen, diesen einzigartigen Feiertag auch in einer Zeit mit Einschränkungen durch Corona feierlich und würdig zu begehen. Das Team wird an verschiedenen Plätzen am 8. August vor Ort sein. Die genauen Orte und Zeiten werden noch bekannt gegeben.

Die Bekanntgabe des oder der Friedenspreisträger*in 2020 findet online von 11.30 bis13 Uhr statt. Im Livestream über die www.augsburg.de und die Social Media Kanäle der Stadt Augsburg verkünden die Oberbürgermeisterin Eva Weber und Regionalbischof Axel Piper das Ergebnis.


30.07.2020 / Friedensstadt Augsburg